financial office 2014

Hier ist Platz für allgemeine Anfragen zu den Lexware Programmen, welche sich z.B. nicht auf einen spezifischen Bereich wie Rechnungswesen, Personalwesen, Auftragswesen etc. beziehen. (z.B. Fragen zu Datensicherung, Benutzerechte etc.)

Moderator: Steve Rückwardt

Ecrivain
Mitglied
Beiträge: 954
Registriert: Fr 24. Apr 2015, 19:06
Lexware-Software: diverse (Buchhaltung, Warenwirtschaft, Lohn + Gehalt, Reisekosten, Banking)
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal

Re: financial office 2014

Beitrag von Ecrivain » Fr 16. Aug 2019, 17:38

Andreas Husemann hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 10:32
Lutze hat geschrieben:
Do 15. Aug 2019, 19:58
Wenn das alles so wäre dann gehört in jedes Softwarepaket ein rechtssicheres Zertifikat zum Lieferumfang welches genau diese Rechtssicherheit bestätigt. Ja ich weiß hier wurde mal geschrieben man könne das irgendwo anfordern, aber warum versteckt man das wenn man es doch hat?
Dafür wird Lexware seine Gründe haben. Und der Link ist ja nicht wirklich versteckt.
https://www.lexware.de/gobd-testat-lexware-buchhalter/
Die Gründe zeigen sich wenn man den link genauer betrachtet. Bedeutet nämlich das dieses Testat praktisch nichts Wert ist.

Für Büro easy finde ich übrigens kein, möglich das ich zu doof bin, aber auch möglich das es keins gibt? Eventuell helfen sie mir mit einem link.

Eventuell können sie mir ja sagen was an der Version von Büro easy aus 2016 nicht korrekt ist, das muss ja damals auch den Regeln entsprochen haben, heute nicht mehr?
[/quote]
Hier ist der Link - wer suchet, der findet http://download.lexware.de/pub/service/ ... us2019.pdf

Und was sich geändert hat? DAs fragst du nicht im Ernst - das würde nämlich bedeuten, dass du dich überhaupt nicht um rechtliche Änderungen kümmerst. Z. B. Änderungen in der GoBD (auch in diesem Jahr), die DSGVO ist hinzugekommen, die Formulare für EÜR bzw. E-Bilanz (Taxonomien) wurden geändert und erweitert und und und ....

Aber arbeite weiter mit deiner veralteten Version. Du wirst auf alle Fälle ab 14.9.2019 kein Onlinebanking mehr machen können - Elster wird auch nicht mehr gewartet. Und bezüglich deiner Aussage zum Betriebsprüfer: wenn du wirklich mit veralteten Versionen arbeitest (kann man ja auch für die Vergangenheit dann vermuten), dürfte es an einer alten Version der Betriebsprüferschnittstelle gelegen haben. Auch hier gibt es laufend Änderungen ....
Freundliche Grüße Ecrivain

Lutze
Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 19:40
Lexware-Software: Büro-easy2016 v29.04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: financial office 2014

Beitrag von Lutze » Sa 17. Aug 2019, 15:08

Ecrivain hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 17:38
Und was sich geändert hat? DAs fragst du nicht im Ernst - das würde nämlich bedeuten, dass du dich überhaupt nicht um rechtliche Änderungen kümmerst. Z. B. Änderungen in der GoBD (auch in diesem Jahr), die DSGVO ist hinzugekommen, die Formulare für EÜR bzw. E-Bilanz (Taxonomien) wurden geändert und erweitert und und und ....
Stimmt genau, kümmere ich mich nicht drum, macht mein Steuerberater. Formulare nutzte ich ganz einfach eine Zeit lang die Onlineformulare des Elsterportal. Online über Büro easy geht ja gar nicht mehr ohne das Update. Aber seit 2018 fasse ich selbst kein Formular mehr an, jegliche Kommunikation mit dem Finanzamt übernimmt der Steuerberater.
Ecrivain hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 17:38
Und bezüglich deiner Aussage zum Betriebsprüfer: wenn du wirklich mit veralteten Versionen arbeitest (kann man ja auch für die Vergangenheit dann vermuten), dürfte es an einer alten Version der Betriebsprüferschnittstelle gelegen haben. Auch hier gibt es laufend Änderungen ....
Wenn du richtig gelesen hättest dann würdest du Wissen das zum Zeitpunkt der Prüfung alles auf aktuellem Stand war. Die Updates kamen schließlich automatisch per Post. Das es Probleme gab bei der Prüfung war ein Grund nicht mehr upzudaten, wozu denn wenn es nicht funktioniert.
Weiterer Grund, mit nahezu jedem Update funktionierte irgendetwas nicht mehr allerdings wurden manchmal sogar alte Fehler behoben.
Trotzdem finde ich die Software so wie sie gerade ist (Ver.2016) recht gut und deshalb benutze ich sie nach wie vor.
Ecrivain hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 17:38
Aber arbeite weiter mit deiner veralteten Version. Du wirst auf alle Fälle ab 14.9.2019 kein Onlinebanking mehr machen können - Elster wird auch nicht mehr gewartet.
Was mit Elster passiert ist mir egal (siehe oben) Onlinebanking außer Funktion wäre doof, aber ich bin mir fast sicher das es auch am 15.092019 noch funktioniert, falls nicht wäre das eventuell ein Grund upzudaten oder zu wechseln. Ginge aber auch ohne mit etwas Mehraufwand speziell bei den PayPal Buchungen. Im Grunde aber kein Drama.

Ps.
Das Angfangs verlinkte Testat beruhte auf Gobd Richtlinien von 2014, wie gesagt überflüssig dieses Testat wenn es wie du sagst diverse Änderungen gab.

Pps. in einem anderem Thread lieferst du ja selbst einen Grund/Beweis an der Zuverlässigkeit der Produkte zu zweifeln.
Ecrivain hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 11:53
Wir sind doch überhaupt nicht in der Steuerbilanz! Die EK-Gliederung bei Lexware ist eindeutig falsch, wurde schon im dortigen Forum bemängelt. Abhilfe ist zur Zeit nur durch eine eigene Bilanzgliederung möglich.
https://forum.lexware.de/threads/35295/

Ecrivain
Mitglied
Beiträge: 954
Registriert: Fr 24. Apr 2015, 19:06
Lexware-Software: diverse (Buchhaltung, Warenwirtschaft, Lohn + Gehalt, Reisekosten, Banking)
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal

Re: financial office 2014

Beitrag von Ecrivain » Sa 17. Aug 2019, 16:01

Ps.
Das Angfangs verlinkte Testat beruhte auf Gobd Richtlinien von 2014, wie gesagt überflüssig dieses Testat wenn es wie du sagst diverse Änderungen gab.
Mein Link geht auf das Zertifikat für 2019 (siehe Anlage). Dieses beruht auf den für das Geschäftsjahr 2019 gültigen Vorschriften.

Pps. in einem anderem Thread lieferst du ja selbst einen Grund/Beweis an der Zuverlässigkeit der Produkte zu zweifeln.
Ecrivain hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 11:53
Wir sind doch überhaupt nicht in der Steuerbilanz! Die EK-Gliederung bei Lexware ist eindeutig falsch, wurde schon im dortigen Forum bemängelt. Abhilfe ist zur Zeit nur durch eine eigene Bilanzgliederung möglich.
https://forum.lexware.de/threads/35295/
Was hat die Gliederung mit den GoBD zu tun? Ausserdem kenne ich keine Software, in dem nicht solche Lapsus vorhanden sind. Das hat absolut nichts mit den GoBD zu tun, sondern ist eine Darstellungsfrage.

Aber ich rede hier sowieso gegen eine Wand - du willst nicht und dann helfen auch gute Gründe nicht weiter. Mach' was du willst - ich muss die Folgen nicht tragen. Und ob dein Banking nach dem 14.9.2019 noch funktioniert, wage ich zu bezweifeln - es gibt nämlich eine neue Bankingsoftware, die bei solchen alten Programmen nicht eingespielt wird. Viel Vergnügen!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Freundliche Grüße Ecrivain

Lutze
Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 19:40
Lexware-Software: Büro-easy2016 v29.04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: financial office 2014

Beitrag von Lutze » Sa 17. Aug 2019, 20:01

Ecrivain hat geschrieben:
Sa 17. Aug 2019, 16:01
Mein Link geht auf das Zertifikat für 2019 (siehe Anlage). Dieses beruht auf den für das Geschäftsjahr 2019 gültigen Vorschriften.
Die Software 2019, die GOBD die sich ja laut dir seit 2014 ständig geändert auf deren Grundlage geprüft wurde ist stand 2014. Musst du schon das Testat lesen um das zu sehen, steht da drin.
Ecrivain hat geschrieben:
Sa 17. Aug 2019, 16:01
Was hat die Gliederung mit den GoBD zu tun? Ausserdem kenne ich keine Software, in dem nicht solche Lapsus vorhanden sind. Das hat absolut nichts mit den GoBD zu tun, sondern ist eine Darstellungsfrage.
Darstellungsfrage? Du meinst also die bauen Fehler in Teilen ein die nicht die GoBD betreffen?
Und du meinst wenn da offensichtlich falsche Daten und Auswertungen geliefert werden hat das nichts mit Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff zu tun?
Meiner Meinung wird mit dem angesprochenen Fehler die Buchhaltung nicht ordnungsgemäß geführt. Du hast doch selbst hier im Zusammenhang mit der GoBD auf fehlende Formularaktualisierung hingewiesen. Die hat doch dann auch nichts mit GoBD zu tun. Kann ich ja alles auch im Elsterportal erledigen.
Ecrivain hat geschrieben:
Sa 17. Aug 2019, 16:01
Ausserdem kenne ich keine Software, in dem nicht solche Lapsus vorhanden sind.
Da würde ich dir fast zustimmen aber ich arbeite tatsächlich seit jetzt ca. 10 Jahren mit einem Lieferanten zusammen wo derlei Dinge mir bisher bei einigen Produkten zumindest nicht aufgefallen sind. Wo es tatsächlich mal etwas gab wurde diese Dinge nachdem ich sie gemeldet habe innerhalb von 24-48 Stunden behoben. Und da Produkte wo solche Dinge eher unwichtig waren.

Ecrivain hat geschrieben:
Sa 17. Aug 2019, 16:01

Aber ich rede hier sowieso gegen eine Wand - du willst nicht und dann helfen auch gute Gründe nicht weiter. Mach' was du willst - ich muss die Folgen nicht tragen.
Du ich zahle für andere Softwarelösungen im Abo deutlich mehr, nur mit dem Unterschied das es sich um nachvollziehbare verwertbare Veränderungen handelt die da upgedatet werden. Das war leider bei Quickbooks/Büroeasy selten der Fall. Im Gegensatz zu früher Sind die Jahresupdates inzwischen teurer als die Vollversionen früher bei den Formularupdates wie Umsatzsteuervoranmeldungen auch ohne Update eingespielt wurden.

Ecrivain hat geschrieben:
Sa 17. Aug 2019, 16:01

Und ob dein Banking nach dem 14.9.2019 noch funktioniert, wage ich zu bezweifeln - es gibt nämlich eine neue Bankingsoftware, die bei solchen alten Programmen nicht eingespielt wird. Viel Vergnügen!
Ich geb dir Bescheid. Da ich davon ausgehe das du die Umstellung meinst die die Postbank mit Postbank ID bereits vorgenommen hat dann kann ich dir heute schon sagen das dies zu einem kurzzeitigen versagen des Umsatzabrufes führte. Lies sich aber problemlos beheben auch mit meiner alten Version.

Aber im Grunde geht es mir nur darum darauf hinzuweisen das die Sicherheit die hier durch die Updates gerne suggeriert wird ist nicht gegeben.
Klar mögen das die Verkäufer hier nicht so gerne lesen.
Wo und wie zum Beispiel sichert Büro easy automatisch die Daten der Buchhaltung dauerhaft?
Das muss dann doch wieder der Nutzer sich überlegen oder hat BE da inzwischen eine automatische Routine die die Sicherung in einer Cloud sichert?
Und da die hohen Strafzahlungen die hier gern genannt werden. Da gibt es doch sicher Aktenzeichen von entsprechenden Gerichtsverfahren zum nachlesen wo dies geschehen ist.
Daher kann ich selbst nur empfehlen einen Steuerberater zu beauftragen den man im Schadenfall in den A... treten kann und einer der im Zweifel mal dem FA in den Allerwertesten tritt. Am Ende gibt es so oder so keine Sicherheit vor Forderungen des FA.

Aber mir fällt gerade ein warum ich über viele Monate dieses Forum gemieden habe. Weil einige gewerbliche User einen bei gegensätzlicher Meinung als dumm hingestellt haben. Rühmliche Ausnahme ist da der Betreiber des Forum.

Benutzeravatar
Steve Rückwardt
Administrator / Community Manager
Beiträge: 7660
Registriert: Di 27. Mai 2014, 18:33
Lexware-Software: siehe Signatur
Wohnort: Merseburg
Hat sich bedankt: 661 Mal
Danksagung erhalten: 671 Mal
Kontaktdaten:

Re: financial office 2014

Beitrag von Steve Rückwardt » Mo 16. Sep 2019, 14:37

Hallo Lutze,
Lutze hat geschrieben:
Sa 17. Aug 2019, 20:01
Aber mir fällt gerade ein warum ich über viele Monate dieses Forum gemieden habe. Weil einige gewerbliche User einen bei gegensätzlicher Meinung als dumm hingestellt haben.
es tut mir sehr leid, dass Du dies so empfindest. :(
Lutze hat geschrieben:
Sa 17. Aug 2019, 20:01
Rühmliche Ausnahme ist da der Betreiber des Forum.
Das ist nett, vielen Dank.
Mir fehlt etwas die Zeit, auf alle bisherigen Aussagen in diesem Thread, egal von wem, im Detail einzugehen. Ich muss jedoch sagen, dass ich Deine Sorglosigkeit (wenn ich das so nennen darf, ohne es despektierlich zu meinen) nicht teile. Klar, wenn Du alles das Steuerbüro machen lässt, bist Du bei einigen Punkten fein raus. Aber z.B. im Bereich Warenwirtschaft liegen die Verantwortlichkeiten bei Dir (liegen sie bei vielen Dingen auch, wenn das Steuerbüro sie übernimmt, da Du der Steuerpflichtige bist).

Letztlich lasse ich immer die Kund:innen am Ende selbst entscheiden, weise aber auf diverse Punkte hin und empfehle, hierzu rechtlichen Rat bei einem einem Steuerbüro einzuholen und diesen sich idealerweise auch schriftlich geben zu lassen. Die vielen Punkte, auf die man mittlerweile im Rahmen von DSGVO und/oder GoBD achten muss, sind zu vielschichtig, als dass ich sie einem "Bauchgefühl" überlassen würde.

But that's just my 2 cents.
Beste Grüsse

Steve
lex-forum Team
_____________________________________________________________________________
genutzte Software: fo premium 2019 | FiMa 2020 | fo plus 2019
Win7 Pro, i5 3.2GHz, 32GB RAM, SSD

Dir hat die Antwort weitergeholfen? Das freut mich. Du kannst gern etwas Trinkgeld in den Hut werfen, wenn Du magst und lex-forum.net damit unterstützen. Vielen Dank. <3

Forenregeln | Feedback | Tipps für Foreneinträge

Antworten
Forum unterstützen