Gutschrift Lohnsteuer Buchen

Hier ist Platz für Themen rund um Lexware Programme buchhaltung, kassenbuch anlagenverwaltung.

Moderator: Steve Rückwardt

BDoerndl
Förder-Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: Di 27. Jun 2017, 14:03
Lexware-Software: Financial Office
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Gutschrift Lohnsteuer Buchen

Beitrag von BDoerndl » Mi 24. Apr 2019, 12:01

Immer ruhig Blut :-)

Ich vermute das der Fragesteller hier evtl. zuviel Lohnsteuer für einen Momat überwiesen hat als gemeldet.
Diese Summe hat das FA dann wohl der GmbH wieder zurück überwiesen.

Kann das so der Fall sein?
Vielen Dank und Gruß 8-)
Britta

Lupine
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 10:26
Lexware-Software: Lexware Financial Office
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Gutschrift Lohnsteuer Buchen

Beitrag von Lupine » Mo 24. Jun 2019, 11:12

Benni90 hatte, soweit es aus den Beiträgen hier zu sehen ist, zunächst ein Kleingewerbe. Erst Anfang Januar 2019 war die Gründung der GmbH geplant - ob die tatsächlich durchgeführt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich gehe aber jetzt einfach mal davon aus.

Daraus folgt: Lohnsteuer kann erst für das Jahr 2019 angefallen sein. Allerdings ist Benni90 nach den Informationen aus den Beiträgen der einzige Angestellte der GmbH, und das mit einem Gehalt das nur sehr knapp über der Grenze für Geringfügige Beschäftigung liegt. Das heißt, die erste Lohnsteueranmeldung für die GmbH wäre erst zum 10. Januar 2020 überhaupt fällig! Selbst wenn das FA ihm quartalsweise Anmeldung auferlegt hätte, wäre die erste derartige Anmeldung für die GmbH erst am 10.04.2019 fällig gewesen, der Beitrag ist aber von Ende März.

Fazit: deine Vermutung kann so nicht stimmen. Leider hat Benni90 die unangenehme Angewohnheit, auf Nachfragen nicht oder nur sehr unvollständig zu antworten. Deshalb ist eine Aufklärung des zugrunde liegenden Sachverhaltes eher nicht zu erwarten. Zu vermuten ist jedoch, dass es sich tatsächlich wie von Ecrivain vermutet um eine Einkommensteuererstattung handelt. Als Kleinunternehmer (Rechtsform, soweit aus den Beiträgen ersichtlich: e.K.) wäre er nicht lohnsteuerpflichtig, sondern Selbstständiger. Da ein Hauptjob (lohnsteuerpflichtig!) bei einem externen Arbeitgeber ausgeübt wird, kommt auch hier nicht in Frage dass er selbst für die Lohnsteuerzahlungen oder -erstattungen zuständig wäre, bzw. diese nicht über sein Konto laufen würden, sondern über das Konto des Arbeitgebers. Deshalb ist die einzige logisch nachvollziehbare Erklärung für die Erstattung, dass es sich eben NICHT um Lohnsteuer handelt, sondern um eine Einkommensteuererstattung. Zumindest insoweit, als man sich die Sachverhalte aus der Beiträge-Historie von Benni90 zusammenreimen kann. Außerdem fällt auf, dass Benni90 selbst mit grundlegendsten Begrifflichkeiten und Verfahrensweisen einer Buchhaltung nicht gut vertraut ist, so dass eine Verwechslung der beiden Sachverhalte durchaus möglich ist.

Antworten
Forum unterstützen