Forum unterstützen

Hilfe!!! Gundlegende Fragen :(

Hier ist Platz für Themen rund um Lexware Programme buchhalter, kassenbuch anlagenverwaltung.

Moderator: Steve Rückwardt

Sarah-Marie1980
Mitglied

Beiträge: 7
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 16:46

Re: Hilfe!!! Gundlegende Fragen :(

Beitragvon Sarah-Marie1980 » Mo 19. Feb 2018, 23:04

Die meisten hier sind doch privat :) ich bilanziere...Daher ja die Frage

Lupine
Mitglied

Beiträge: 13
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 10:26
Lexware-Software: Lexware Financial Office
Danke erhalten: 2 Mal

Re: Hilfe!!! Gundlegende Fragen :(

Beitragvon Lupine » Di 20. Feb 2018, 11:31

Hallo Sarah-Marie1980,

ja, die meisten hier sind "privat" bzw. nicht ausreichend ausgebildet und dürfen genau aus diesem Grund keine steuerliche Beratung durchführen. Das dient unter anderem auch deinem eigenen Schutz, denn die Gefahr eines erheblichen Schadens ist recht groß - ebenso dient es unserem Schutz, denn keiner hier könnte es sich leisten für einen bei dir entstandenen Schaden zu haften.

Mein Wissen reicht zumindest so weit, dass ich sagen kann: dein Fall ist so speziell ausgelegt, dass tiefergehende Antworten auf deine Fragen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bereits in den Bereich der steuerlichen Beratung fallen würden.

Mal abgesehen davon gehe ich davon aus, dass viele hier §4(3)-Rechner sind und deshalb sich mit Bilanzierungsvorschriften nicht oder kaum auskennen. Was die Miete betrifft, so geht die zugrunde liegende Fragestellung noch weit über deine Frage hinaus: Müsstest du, weil es sich um die Nutzung des häuslichen Arbeitszimmers handelt, möglicherweise zunächst die Gesamtmiete erfassen und dann den nicht abziehbaren Teil auf ein entsprechendes Konto umbuchen? Ist bei einer Bilanzierung solch ein Konstrukt überhaut möglich, oder wird die Anerkennung des häuslichen Arbeitszimmers aufgrund der nicht zuverlässigen Abgrenzbarkeit zum privaten Gebrauch möglicherweise durch die Bilanzierung ausgehebelt und ist nur bei §4(3)-Rechnern möglich? Wie sieht es mit den Heizkosten aus, gibt es möglicherweise einen separaten Heizkostenzähler für Arbeitszimmer und Restimmobilie? Du siehst, was zunächst eine einfache Frage zu sein scheint, zieht manchmal einen ganzen Rattenschwanz an weiteren Fragen nach sich.

Ich kann dir also auch nur wärmstens ans Herz legen, so vorzugehen wie es dir Steve Rückwardt bereits empfohlen hat. Sollte dann etwas schief gehen, hätte das - die empfohlene schriftliche Auskunft aus Beweisgründen vorausgesetzt - auch den Vorteil dass du dem Berater deinen Schaden aufs Auge drücken könntest.

Auch wenn ich davon ausgehe dass du mit den bisherigen Steuerberatern zu Recht nicht zufrieden warst (da gibt es nun mal wie in jedem Job gute und nicht so gute) und deshalb gern selbst tätig werden möchtest, war aufgrund deiner Zeitprobleme der Zeitpunkt dieses Wechsels ungünstig. Ohne fundiertes Grundlagenwissen ist die Gefahr, teure Fehler zu machen leider sehr groß.

Deshalb solltest du jetzt schnell handeln und dir am besten heute noch einen Berater suchen der dir kurzfristig deine Fragen fachgerecht beantworten kann, damit du den 2016er Abschluss rechtzeitig und halbwegs fehlerfrei zum Finanzamt bekommst. Wir sind hier leider nicht in der Lage, dich ausreichend zu unterstützen.

Sarah-Marie1980
Mitglied

Beiträge: 7
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 16:46

Re: Hilfe!!! Gundlegende Fragen :(

Beitragvon Sarah-Marie1980 » Mi 21. Feb 2018, 01:03

Die steuerlichen Gesamtzusammenhänge sind mir durchaus bewusst. Ich habe nur ausführlich beschrieben, wie ich was machen möchte und vor welchem Hintergrund. Hierzu brauche ich eigentlich auch keine Tipps. Erlaubt dürfte hingegen doch sein, dass wenn ich frage, ob ich mein Arbeitszimmer angeben will, ob ich zunächst eine Verbindlichkeit buchen muss oder ob ich die Zahlung wie beschrieben direkt buchen kann.
Gesamtmiete erfassen und dann den nicht abziehbaren Teil auf ein entsprechendes Konto umbuchen? Ist bei einer Bilanzierung solch ein Konstrukt überhaut möglich, oder wird die Anerkennung des häuslichen Arbeitszimmers aufgrund der nicht zuverlässigen Abgrenzbarkeit zum privaten Gebrauch möglicherweise durch die Bilanzierung ausgehebelt und ist nur bei §4(3)-Rechnern möglich? Wie sieht es mit den Heizkosten aus, gibt es möglicherweise einen separaten Heizkostenzähler für Arbeitszimmer und Restimmobilie? Du siehst, was zunächst eine einfache Frage zu sein scheint, zieht manchmal einen ganzen Rattenschwanz an weiteren Fragen nach sich.
Das war nicht meine Frage und genau hier sind wir in der Beratung.

Benutzeravatar
Steve Rückwardt
Administrator / Community Manager

Beiträge: 6150
Registriert: Di 27. Mai 2014, 18:33
Lexware-Software: siehe Signatur
Wohnort: Merseburg
Danke gesagt: 519 Mal
Danke erhalten: 567 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hilfe!!! Gundlegende Fragen :(

Beitragvon Steve Rückwardt » Di 27. Feb 2018, 20:04

Erlaubt dürfte hingegen doch sein, dass wenn ich frage, ob ich mein Arbeitszimmer angeben will, ob ich zunächst eine Verbindlichkeit buchen muss oder ob ich die Zahlung wie beschrieben direkt buchen kann.
ICH kann dies nicht einschätzen und auch nicht beantworten. Wenn andere sich dazu berufen fühlen, werden sie sich sicherlich äussern.
Beste Grüsse

Steve
lex-forum Team
_____________________________________________________________________________
genutzte Software: fo premium 2018 | FiMa 2019 | fo plus 2018
Win7 Pro, i5 3.2GHz, 32GB RAM, SSD

Dir hat die Antwort weitergeholfen? Das freut mich. Du kannst gern etwas Trinkgeld in den Hut werfen, wenn Du magst und lex-forum.net damit unterstützen. Vielen Dank. <3

Forenregeln | Feedback | Tipps für Foreneinträge

Ecrivain
Mitglied

Beiträge: 621
Registriert: Fr 24. Apr 2015, 19:06
Lexware-Software: diverse (Buchhaltung, Warenwirtschaft, Lohn + Gehalt, Reisekosten, Banking)
Danke gesagt: 4 Mal
Danke erhalten: 138 Mal

Re: Hilfe!!! Gundlegende Fragen :(

Beitragvon Ecrivain » Do 1. Mär 2018, 13:40

Kannst du mir vielleicht noch sagen, ob ich beim Arbeitszimmer was spezielles beachten muss? Ich nutze 17qm gewerblich, was einen Anteil meiner Gesamtmiete von 1412,30€ p.a. bedeutet. Also würde ich den Maximalbetrag von 1250€ ausnutzen wollen. Die Miete geht von meinem privaten Kto. ab. Muss ich hier zunächst Verbindlichkeiten buchen oder geht das auch direkt bspw. Aufwendungen für häusliches Arbeitszimmer (4288) an Privateinlage (1890)?
Hallo,
das Bilanzieren solltest du dir wirklich noch einmal überlegen - du kannst über eine einfache Excel-Tabelle die noch nicht endgültig verdienten Provisionen nachhalten. Ist m. E. nach einfacher als alle Probleme einer Bilanzierung zu haben.

Zu deinem Arbeitszimmer:
du nutzt es fast ausschließlich gewerblich? Dann solltest du als erstes prüfen, ob du dieses nicht sowieson im Anlagevermögen führen musst (Stichwort betriebsnotwendiges Vermögen). Dann musst du nämlich anders buchen als wenn es nur untergeordnet gewerblich benutzt wird. Die Grenze von 1.250 Euro ist auch vom Grad der gewerblichen Nutzung abhängig sowie von anderen steuerlichen Faktoren (hier gibt es umfangreiche Literatur und Urteile des BFH, wann und in welcher Höhe ein Arbeitszimmer angesetzt werden kann).

Wenn feststeht, dass es sich um ein ansetzbares Arbeitszimmer handelt, dieses zu xx% gewerblich genutzt wird und aktiviert wird (bei Nutzung über 50% Pflicht), kann man über die Buchungen sprechen.
Freundliche Grüße Ecrivain


Zurück zu „Rechnungswesen (z.B. Lexware buchhalter)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste