Forum unterstützen

Frage zur "Jahreslizenz" Faktura Auftrag

Hier ist Platz für allgemeine Anfragen zu den Lexware Programmen, welche sich z.B. nicht auf einen spezifischen Bereich wie Rechnungswesen, Personalwesen, Auftragswesen etc. beziehen. (z.B. Fragen zu Datensicherung, Benutzerechte etc.)

Moderator: Steve Rückwardt

DReffects
Mitglied

Beiträge: 79
Registriert: Di 1. Dez 2015, 20:21
Danke gesagt: 17 Mal
Danke erhalten: 5 Mal

Re: Frage zur "Jahreslizenz" Faktura Auftrag

Beitragvon DReffects » Mo 12. Feb 2018, 14:11

Hallo Steve,

nun 1080p gabs in meinem Büro vor etwa 10 Jahren schon auf einem 22" Monitor. Seit Ende 2016 steht ein 40" UHD monitor vor mir, zuvor waren es 6 Jahre lang ein 30" Monitor mit 2560x1600.
Die Auftragsbearbeitung ist genauso grausig wie eh und je
Ok, so schlimm, ja? Was genau ist hier aus Deiner Sicht grausig?
Puh das ist sehr schwer in Worte zu fassen. Sie wirkt altbacken, ist äußerst langsam und wenig übersichtlich. Die Usability der Software als solches ist sehr sehr sehr sehr schlecht.

Einige Dinge die mich sehr regelmäßig stören:
[*]Ausblenden von alten Elementen (z.B. unbezahlte Rechnungen insolventer Kunden oder inaktiven ABO-Vorgängen) ist nicht möglich
[*]Das Durchsuchen von Rechnungen nach Artikeltext ist nicht möglich - ich kann also, wenn ein Kunde einen Defekt bei einem Artikel hat diesen Auftrag also nicht einfach suchen, sondern muss jede alte Rechnung öffen und durchprüfen. Als ob das nicht genug wäre, erlaubt die Software es nicht bei bezahlten Rechnungen die vollständige Artikelposition anzuschauen weil die Felder grau hinterlegt sind. Da muss ich also für jeden einzelnen Auftrag die Druckansicht öffnen. Warum kann ich nicht einfach Kundenbezogen oder wenigstens global in der Auftragsansicht nach "Toshiba 1TB" suchen? Der Mist liegt in einer simplen Datenbank....
[*]Das Verschieben von Artikelpositionen ist Aufgrund der Art des Dialogs grauenhaft umständlich, wenig intuitiv und unübersichtlich. Dazu auch sehr träge da das neu sortieren der Artikel bei längeren Angeboten (habe da sehr of 5-10 Seiten) sehr langsam ist. Man sieht außerdem nicht, welche Auswirkungen das umsortieren für Auswirkungen auf die Druckausgabe der Standardvorlage hat.
[*]Es gibt zudem in der Auftragsbearbeitung keinerlei Info wann eine Seite voll ist - so zerlegt es mir immer und immer wieder einzelne Artikelpositionen auf mehrere Seiten. Das sehe ich erst im Ausdruck. Bei jedem Angebot steht nach dem erstellen eine nervige "Optimierungsphase" wo ich Seite für Seite durchgehen muss, Artikelpositionen verschiebe, manuelle Seitenumbrüche einfügen muss usw usw.
[*]Wehe dem Fall, dass ein Kunde dann noch einen zusätzlichen Artikel möchte und ich z.B. Seite 2 von 10 bearbeiten muss. Füge ich dort einen Artikel ein (weil wir Angebote zur Übersicht nach Inhaltsbereichen wie Hardware, Software, Dienstleistung usw. gliedern) darf ich jede darauffolgende Seite mit ihren manuellen Umbrüchen wieder und wieder neu bearbeiten damit Artikel nicht auf mehrere Seiten gesplittet werden.
[*]Die Oberfläche als solches ist sehr sehr träge (Das Buchhaltungsgerät hat i5-7400 mit 32GB RAM, Windows 10) - Listenansichten wie z.B. die Auftragsliste baut sich bei jedem Scrollen mehrfach neu auf. Das wechseln zwischen den offenen Fenster (z.B. von Offene Posten zu Kunde) ist mit Wartezeit verbunden.
[*] Der Dialog zur Auftragsbearbeitung ist vielleicht bis 30% meiner verfügbaren Monitorbreite sinnvoll nutzbar, da ansonsten die Zeilen zu lange zum komfortabel lesen werden. Während in der Breite her die Artikelzeilen auf die maximale Breite gehen, wird in der Höhe willkürlich auf 5 Zeilen begrenzt. Dadurch sehe ich in der Auflistung nicht alles obwohl der Monitor halb leer ist. Der Dialog ist insgesamt gerade bei längeren Artikelpositionen sehr unübersichtlich
[*]Kommt man beim Schreiben von Artikeltext versehentlich ans Mausrad wird aus "manueller Artikel" z.B. "Zwischensumme" als Positionsart und der Text ist weg. Kommt jetzt nicht soooo oft vor aber immer wieder mal.
[*]Die Spaltenbreiten in der Auftragsliste sind willkürlich und nach jedem Programmstart, oft auch nach Fensterwechsel wieder anders wie zuvor eingestellt. Dabei werden völlig sinnfreie Spaltenbreiten verwendet. Obwohl ich bei meiner Auflösung mehr als genug Platz habe gibt es Scrollbalken.
[*]Willkürliche Beschränkung der Artikel bzw. Textlänge in ganz vielen Bereichen (und nein, das ist keine Funktion der Pro bzw. Wawi Version, das ist eine Gängelung des zahlenden Kunden in der normalen...)
[*]Die Hauptnavigation muss ich bei jedem Programmstart neu aufklappen

ALL diese Punkte begleiten mich seit Anbeginn und verfolgen mich seit Windows 7 über 8.1 und nun in Windows 10.

Es ist tatsächlich so, dass ich mittlerweile jede Angebotserstellung als ziemliche Qual empfinde. Mittlerweile drucke ich oftmals die Angebote mehrfach aus um analog auf dem Tisch zu prüfen ob alles i.O. ist, weil die Angebotsbearbeitung so schwach ist. Dies liegt hauptsächlich daran, dass man Zeilen- und Seitenumbrüche in den Artikelpositionen nur in der Druckansicht sieht, dort aber natürlich nichts bearbeiten kann.
Jede andere halbwegs moderne Rechnungssoftware kann dies mittlerweile mit einem WYSIWYG Editor bzw. direkter seitenbasierter Maske.

Es wäre ja schon eine große Hilfe wenn z.B. neben dem Artikeleditor die fertige DinA4 Seite als live-Druckvorschau zu sehen wäre - Platz genug auf dem Monitor ist ja noch.

Sinnfreie Spaltenbreiten (="permanenter Drecksbug mit den Scrolleisten" ;-) ):
Unbenannt.PNG
Ist nach JEDEM neuen Start der Software so. Egal wie ich mir das zurecht ziehe... Je nach Ansichtsbereich und auch Kunde sehe ich die Spalte OP-Betrag zum Teil gar nicht. Mit jeder neuen Windows Version wurde zudem auch neu Installiert - das System wird nur für Buchhaltung verwendet. Den Fehler hab ich dennoch.
ja, korrekt. Faktisch kauft man in der Regel eigentlich nie Software, Du erwirbst hier Nutzungsrechte. Seit Version 2017 ist diese Lizenz in der Regel auf 12 Monate bzw. 365 Tage begrenzt mit der Folge der entsprechenden Einschränkungen.
Das kaufen im sinne des Sprachgebrauchs bei Lizenen ein Erwerb eines Nutzungsrechts ist ist mir schon klar - unklar ist, warum ich ein solches erworbenes Nutzungsrecht nicht zeitlich unbeschränkt erhalten kann. Die zeitliche Beschränkung ist einzig und allein der Gewinnmaximierung geschuldet. Ich als Unternehmer trage immer das Risiko einer veralteten Software selbst. Es gibt seit fast einem Jahrzehnt Lexware Faktura keine rechtlich begründete Pflicht auf eine neue Version zu wechseln. Meine Angebote und Rechnungen sind seit eh und je identisch, die Software bis auf wenige kosmetische Dinge ja auch. Da Lexware in Sachen Programmentwicklung keine Anreize schaffen kann nun offenbar das... Sorry, in meinen Augen eine ganz miese Nummer.
Du meinst Formatierung der Aufträge mit Fett, farbig, kursiv etc?
ja

Lieber Steve, du merkst sicherlich, hier ist viel viel Frust mit dabei. Bitte nicht persönlich nehmen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

DReffects
Mitglied

Beiträge: 79
Registriert: Di 1. Dez 2015, 20:21
Danke gesagt: 17 Mal
Danke erhalten: 5 Mal

Re: Frage zur "Jahreslizenz" Faktura Auftrag

Beitragvon DReffects » Mo 12. Feb 2018, 15:52

Schnell noch eine lizenztechnische Frage:
Wann beginnen die 365 Tage zu laufen?

Angenommen ich kaufe heute die 2018er Version, spiele diese z.B. erst in 2020 ein. Dann müsste ich doch ALLE Updates bis zu Faktura+Auftrag 2020 erhalten + 365 Tage darüber hinaus, oder?

Benutzeravatar
Steve Rückwardt
Administrator / Community Manager

Beiträge: 6238
Registriert: Di 27. Mai 2014, 18:33
Lexware-Software: siehe Signatur
Wohnort: Merseburg
Danke gesagt: 523 Mal
Danke erhalten: 573 Mal
Kontaktdaten:

Re: Frage zur "Jahreslizenz" Faktura Auftrag

Beitragvon Steve Rückwardt » Do 15. Feb 2018, 17:12

Sorry, dass die Antwort etwas länger gedauert hat. Wollte mir bewusst etwas mehr Zeit nehmen, um auf den Grossteil Deiner Punkte einzugehen. Also los:
Seit Ende 2016 steht ein 40" UHD monitor vor mir
Damit bist Du sicherlich aber nicht der reguläre Standard, sondern eher eine Ausnahme unter den Anwender:innen von Lexware.
Sie wirkt altbacken, ist äußerst langsam und wenig übersichtlich. Die Usability der Software als solches ist sehr sehr sehr sehr schlecht.
Ok, die ersten beiden Punkte sind ja eher subjektiv, letzteres hängt sicherlich auch von den Ansprüchen ab.
Ausblenden von alten Elementen (z.B. unbezahlte Rechnungen insolventer Kunden oder inaktiven ABO-Vorgängen) ist nicht möglich
Für letzteres kannst Du Dir mit einem neuen Vorgang "Archiv" helfen und diese dort ablegen. Insolvente Kunden etc. kannst Du doch auch ausblenden: in Kundenliste -> rechte Maustaste -> inaktiv setzen // über Listeneinstellungen -> Optionen die inaktiven ausblenden
Warum kann ich nicht einfach Kundenbezogen oder wenigstens global in der Auftragsansicht nach "Toshiba 1TB" suchen? Der Mist liegt in einer simplen Datenbank....
Valides Argument, da gebe ich Dir Recht. In pro/premium Versionen gibt es die Recherchefunktion bzw. kann auch mit Hilfe von Tools wie WawiSucheLX Pro eine solche Funktionalität genutzt werden.
Das Verschieben von Artikelpositionen ist Aufgrund der Art des Dialogs grauenhaft umständlich, wenig intuitiv und unübersichtlich.
Auch hier stimme ich Dir zu, schön und intuitiv ist anders. Das wurde in der pro/premium deutlich besser gelöst.
]Es gibt zudem in der Auftragsbearbeitung keinerlei Info wann eine Seite voll ist
Nach meinen Infos wird das erst im Laufe des Druckvorgangs durch das Formular ermittelt/berechnet. Ob sich das mit der eingesetzten Technologie besser/einfacher lösen lassen würde, kann ich leider nicht einschätzen.
Die Spaltenbreiten in der Auftragsliste sind willkürlich und nach jedem Programmstart, oft auch nach Fensterwechsel wieder anders wie zuvor eingestellt.
Das kann ich hier bei mir leider nicht nachvollziehen. So wie ich die Spalten in den Listenansichten einstelle, bleiben diese auch. Egal wie oft ich Fenster wechsel oder auch wenn ich das Programm neu starte.
und nein, das ist keine Funktion der Pro bzw. Wawi Version, das ist eine Gängelung des zahlenden Kunden in der normalen
Das kann ich nicht beurteilen.
Sinnfreie Spaltenbreiten
Du kannst die Breite aller Spalten so einstellen, wie Du es möchtest. Wenn am Ende was über bleibt, weil Du so viel Platz hast, dann bleibt es natürlich über und muss irgendwo zugelegt werden. Du kannst diesen Platz mit weiterem Hinzufügen von Spalten "füllen", wenn es Dich stört. :)
Ist nach JEDEM neuen Start der Software so. Egal wie ich mir das zurecht ziehe
Wie erwähnt, kann ich nicht nachvollziehen. Habe eben diverse Spalten verschoben und in der Breite verändert. Programm geschlossen, neu geöffnet, es sieht noch genauso aus, wie ich es erstellt hatte. Evtl. ist da etwas in der Registry bei der Speicherung kaputt.
unklar ist, warum ich ein solches erworbenes Nutzungsrecht nicht zeitlich unbeschränkt erhalten kann
Kann man, gab es ja bisher. Es wurde durch das Unternehmen Haufe-Lexware eine andere Art der Lizenzierung beschlossen. Da kann man natürlich schimpfen, oder es als
Die zeitliche Beschränkung ist einzig und allein der Gewinnmaximierung geschuldet.
betrachten, dazu kann ich dann nur sagen: der Markt ist gross, der Markt verändert sich. Die Idee der zeitlichen Einschränkung wurde nicht von Lexware erfunden. Andere Softwarehersteller begehen ihn bereits länger und meiner Einschätzung nach, wird diese Art der Lizenzierung die bestimmende in den nächsten Jahren. Da gibt es pro/contra Diskussionen...

Der Markt bietet Dir aber auch die Option, jederzeit das Produkt zu wechseln. Der Wettbewerb sind aber in der Regel alles Unternehmen, deren ureigenes Ziel es ist, Geld zu verdienen...
Ich als Unternehmer trage immer das Risiko einer veralteten Software selbst.
Joah. Und dann gibt es aber auch Diskussionen, warum denn die Software XY überhaupt zulässt. Man müsse doch dafür sorgen, dass die Software gesetzeskonform agiert... Alles schon gehört, alles schon geführt. #justsaying
Es gibt seit fast einem Jahrzehnt Lexware Faktura keine rechtlich begründete Pflicht auf eine neue Version zu wechseln.
Auch so ne schwierige Diskussion. Vor ein paar Jahren hätte ich da vermutlich noch zugestimmt. GoBD, Betriebsprüfungsoption etc. sind Punkte, da dazu führen, dass auch bei solchen Programmen die Vorgaben und Ansprüche steigen.
Lexware in Sachen Programmentwicklung keine Anreize schaffen kann
Ja, da bin ich voll bei Dir. Gerade die Fakturierungs- und Warenwirtschaftslösungen haben deutliches Potential nach oben. Da erzähle ich (manchmal schimpfe ich auch...) auch schon seit Jahren. Egal ob früher bei den User-Treffen oder heute bei direktem Austausch mit den Produktverantwortlichen. Leider fruchtet es nicht so, wie ich es mir vorstelle und der Meinung bin, dass es notwendig wäre. :(
du merkst sicherlich, hier ist viel viel Frust mit dabei. Bitte nicht persönlich nehmen.
Ach Quatsch. Manches kann ich gut nachvollziehen, anderes eher nicht, für wieder andere Punkte gibt es Optionen, die man nutzen kann, wenn man will.
Wann beginnen die 365 Tage zu laufen?
Bei der "Kaufversion", mit der Installation. Ob das offiziell irgendwo niedergeschrieben steht, kann ich leider nicht sagen. Ist aber die Aussage die ich von Lexware mit Einführung des neuen Angebotsmodells erhalten hatte.
Dann müsste ich doch ALLE Updates bis zu Faktura+Auftrag 2020 erhalten + 365 Tage darüber hinaus, oder?
Nett gedacht, aber nein. :) Dieses Zeitfenster ist beschränkt auf das Erscheinungsjahr (ggf. mit etwas Karenzfrist), kann aber nicht jahresübergreifend "gesammelt" werden.
Beste Grüsse

Steve
lex-forum Team
_____________________________________________________________________________
genutzte Software: fo premium 2018 | FiMa 2019 | fo plus 2018
Win7 Pro, i5 3.2GHz, 32GB RAM, SSD

Dir hat die Antwort weitergeholfen? Das freut mich. Du kannst gern etwas Trinkgeld in den Hut werfen, wenn Du magst und lex-forum.net damit unterstützen. Vielen Dank. <3

Forenregeln | Feedback | Tipps für Foreneinträge

Lutze
Mitglied

Beiträge: 147
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 19:40
Lexware-Software: Büro-easy2016 v29.04
Danke gesagt: 1 Mal
Danke erhalten: 20 Mal

Re: Frage zur "Jahreslizenz" Faktura Auftrag

Beitragvon Lutze » Do 15. Feb 2018, 21:07

Wie erwähnt, kann ich nicht nachvollziehen. Habe eben diverse Spalten verschoben und in der Breite verändert. Programm geschlossen, neu geöffnet, es sieht noch genauso aus, wie ich es erstellt hatte. Evtl. ist da etwas in der Registry bei der Speicherung kaputt.
Dieses verhalten kenne ich auch von büroeasy. Manchmal kann ich es nicht nachvollziehen wodurch es ausgelöst wurde.
Oft passiert das aber wenn ich ein Fenster auf Bildschirmgöße gezoomt hatte und dann wieder verkleinere. Passiert aber nicht so sehr oft.
Leider aber eben direkt beim Start des Programmes und dann kann ich nicht mehr nachvollziehen was ich zuletzt getan habe, womit ich das ausgelöst habe.

DReffects
Mitglied

Beiträge: 79
Registriert: Di 1. Dez 2015, 20:21
Danke gesagt: 17 Mal
Danke erhalten: 5 Mal

Re: Frage zur "Jahreslizenz" Faktura Auftrag

Beitragvon DReffects » Do 15. Feb 2018, 22:02

Hey Steve,

danke für die ausführliche Antwort!

In Sachen Monitorgröße ist das sicherlich branchenabhängig. Meine Branche ist die IT, da ist man natürlich vorne mit dabei. Auch jeder Unternehmer der in den letzten zwei Jahren ein professionelles Gerät wie z.B. ein Surface Pro oder einfach einen aktuellen Monitor erworben hat, hat Auflösungen weit jenseits der 1920x1080.
Ich würde hier von Lexware tatsächlich erwarten, dass man bei technologischem Fortschritt mit dabei ist. Responsive Layouts für Webseiten sind seit Jahren Standard. Dienstleistungsanwendungen haben sich nach dem Kunden zu richten, nicht andersrum ;-)
Für letzteres kannst Du Dir mit einem neuen Vorgang "Archiv" helfen und diese dort ablegen. Insolvente Kunden etc. kannst Du doch auch ausblenden: in Kundenliste -> rechte Maustaste -> inaktiv setzen // über Listeneinstellungen -> Optionen die inaktiven ausblenden
Wenn ich das mache, verliere ich aber die wichtige Information mit welchen Turnus-Einstellungen die Abo-Vorgänge waren und welche Vorlagenvarianten es gab. Das möchte ich nicht. Es kommt auch immer wieder vor, dass ein alter Abo-Vorgang reaktiviert wird.
Das Ausblenden in der Kundenliste habe ich schon vor längerem gemacht - mir geht es um die Liste der offenen Posten wo Zahlungseingänge verbucht werden. Diese Ansicht ist für mich mittlerweile verdammt unbrauchbar geworden, da hier ~80 unbezahlte Rechnungen der letzten 15 Jahre sind die auch nie mehr bezahlt werden.
Das kann ich hier bei mir leider nicht nachvollziehen. So wie ich die Spalten in den Listenansichten einstelle, bleiben diese auch. Egal wie oft ich Fenster wechsel oder auch wenn ich das Programm neu starte.
Das Problem habe ich seit diesem größeren Optik-Update, glaube das war 2012. Der Fehler ist auch nach diversen Neuinstallationen des Betriebssystems geblieben. Hast du den Registry Key zur Hand? Dann schaue ich mir das mal genauer an.
Dieses verhalten kenne ich auch von büroeasy.
Immerhin bin ich nicht allein. Hilft allerdings natürlich auch nicht viel ;-)
Nett gedacht, aber nein. :) Dieses Zeitfenster ist beschränkt auf das Erscheinungsjahr (ggf. mit etwas Karenzfrist), kann aber nicht jahresübergreifend "gesammelt" werden.
Ich halte die Schachtel der Kaufversion gerade in den Händen. Darauf ist kein Hinweis, dass es sich überhaupt um eine zeitlich begrenzte Version handelt. Bei meinem Distributor ist die Software so gelistet:
Bild

Das sieht eigentlich nach Lizenz PLUS 1 Jahr Upgrades (nicht nur upDATE sondern eben upGRADE) aus. Daher meine Frage.
Da auf der Packung nicht mal etwas von 365 Tagen oder "Mietversion" usw. steht - wie komme ich an die Lizenzbedingungen vor dem öffnen?

Grüße,
Daniel


Zurück zu „allgemeine Fragen zu den Lexware Programmen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste