Wechsel Länge der Sachkonten

Hallo zusammen,

ich arbeite schon seit vielen Jahren mit der Lexware Professional Software, aktuell im Bereich Rechnungswesen mit der Version 16.51.
Bisher nutze ich den SKR03 als Standard und arbeite mit 4 stelligen Sachkonten und mit 5 stellingen Debitoren/Kreditorenkonten. Um im Rahmen der E-Bilanz bessere Zuordnungsmöglichkeiten nutzen zu können würden ich gerne auf 5 stellige Sachkonten umstellen.
In einem Musterfall habe ich dies nun in den Fimenangaben geändert, aber wie geht es nun weiter?
Gibt es eine Möglichkeit automatisch alle Konten zu ändern oder muß ich jedes Konto manuell neu anlegen?
Was passiert mit individuellen Auswertungen?

Hatte jemand schon einmal das gleiche Problem? Gibt es eine schnelle Lösung der ist hier in der Tat Handarbeit gefordert?

Danke schon im voraus für Eure Antworten
Grüsse
Martina

Guten Morgen,

hier noch ein Nachtrag, ich würde an die bisherigen Konten lediglich eine Null anhängen?
Wäre prima wenn es hierzu Erfahrungen gibt.

Danke und viele Grüsse

Martina

Hallo Martina,

Du musst gar nichts weiter tun. Den bestehenden Konten wird automatisch 1 Null vorangestellt. Die aktuelle Darstellung findest Du unter Datei - Drucken - Kontenplan. Innerhalb des Programms hat dies in der Regel keine Auswirkungen. Wie erwähnt: es wird einfach eine Null vorangestellt.

Du kannst das nicht beeinflussen.

Hallo Steve,

danke für Deine Antwort. Das ist in der Tat so, das habe ich nun verglichen. Ich werde das mit unserem Steuerberater checken ob uns das weiterhilft.

Habe eben manuell mal Konten angelegt mit der O hinten angehängt. Debitoren 6 stellig werden sauber dargestellt und auch auf dem Sammelkonto zusammengefasst. Ein Sachkonto Porto habe ich neu angelegt mit 49100 statt bisher 4910. Dies wird mir in der SuSa leider nicht angezeigt. In der BWA ist das Konto allerdings richtig in den sonstigen Kosten gegliedert (hatte ich ja kopiert).

Die Frage ist nun, wenn ich alle Konten manuell anlege, ob ich dann noch sämliche Programmfunktionen wie Zahlungsverkehr, Mahnwesen etc. nutzen kann?

Grüsse
Martina

Hallo Martina,

ich vermute die fehlende Anzeige in der SuSa liegt daran, dass das neu angelegte Konto nicht in der jeweiligen Kategorie liegt. Programmseitig werden die Nullen wie erwähnt vorweg gestellt. Wenn Du sie nun durch Neuanlage eines Kontos hinten anhängst, handelt es sich nach programminterner Definition nicht mehr um ein korrektes Sachkonto, denn diese enden bei 009999 und bei 010000 fangen die Debitorenkonten an.

Das habe ich ehrlich gesagt noch nie probiert, da ich es für nicht ratsam halte, die interne Programmlogik hier zu umgehen. Du kannst das aber in der Musterfirma einfach mal nachstellen und probieren was genau passiert. Empfehlen kann ich den vor Dir vorgesehenen Weg jedoch nicht.

Danke Steve, ich glaube so komme ich nicht weiter, denn gestern fiel mir noch auf, dass ja die Automatikkonten die Steuer auf festgelegten Konten sammeln, die ich soweit ich weiß auch nicht abändern kann.
Also braucht’s dafür eine andere Lösung.

Grüsse
Martina

Hallo Martina,

so ganz ist mir nicht klar warum du wegen der EBilanz auf 5-stellige Konten wechseln willst.
Gerade bei der EBilanz ist man normalerweise doch eher bemüht nur das absolut notwendige Minimum an Informationen an die Finanzverwaltung zu senden.
Dafür sind die 4-stelligen Konten in jedem Falle ausreichend.

Wenn es für eigene Auswertungen sein soll, dann empfehle ich immer sich die Einrichtung von Kostenstellen/Kostenträgern zu überlegen.
Das ist allemal übersichtlicher als z.B. bei 20 Fahrzeugen jeweils 20 Konten für lfd. Kfz-Betriebskosten, -Reparaturen, etc., bzw. 15 versch. Erlöskonten.

Aber anyway. Das Arbeiten mit 5-stelligen Konten funktioniert eigentlich ganz gut, wenn man die Umstellung in den Firmenstammdaten vornimmt und - wie Steve schon
schrieb - die Programmlogik machen lässt.

Allerdings müssen bei allen Umstellungen am Kontenrahmen, bzw. bei allen Abweichungen vom Standardkontenrahmen die Auswertungen selbst manuell angepasst werden.

Viele Grüße
Marcus

Hallo Marcus,

danke für Deine Meinung. Ich hab alle Auswertungen, die ich brauche. Wir übermitteln den Jahresabschluß nicht selbst als E-Bilanz sondern über unseren Berater. Der macht das dann mit DATEV. Wir haben im Bereich Ausleihungen und Beteiligungen sehr viele individuelle Konten und damit hat die DATEV wohl Probleme. Hier ist scheinbar große manuelle Anpassung möglich.

Ich werde also bei meinen Sachkonten bleiben, wenn der Berater bei sich auf 5-stellig umstellt ist das für mich ok. Ich mach ja die komplette Bilanz, der Berater bucht vielleicht noch 10 Buchungen nach, die kann ich dann manuell erfassen. Es ist also kein Rückübertrag nötig.

Viele Grüße
Martina

So hier bin ich wieder. Was mir nicht so richtig einleuchten will, wofür ist es denn gut, wenn Lexware eine Null voranstellt?
Wem bringt dies Vorteile?
Nutzt dies jemand und kann mich da erhellen? Mir will grad kein Grund dafür einfallen :laughing:
Also ich mach mal ein einfaches Beispiel:
4-stellig heißt mein Konto Porto im SKR 03: 4910 Das darauffolgende Konto wäre 4911. Wäre das z.B. schon anderweitig vergeben hätte ich Schwierigkeiten ein 2. Portokonto anzulgen.
5-stellig heißt mein Konto Porto dann 04910. Also keine zusätzliche Möglichkeit der Kontenanlage.

Könnte ich nun aber die 0 hinten anhängen hieße mein Hauptkonto Porto 49100. Bleibe ich bei obiger Logik und das nächste Konto wäre 49110 hätte ich so dazwischen noch die Möglichkeit 9 weitere Konten anzulegen also 49101-49109.

Denk ich jetzt falsch oder wie seht Ihr das?