Vorgehensweise Datev-Import von Personen- & Sachkonten sowie Buchungsdaten

Hallo,

dies ist mein erster Beitrag im Forum. Da ich bei Recherchen nun schon öfter hier gelandet bin, und es mir von der Übersicht und dem zur Verfügung gestellten Inhalt/Hilfen sehr zusagt, freue ich mich, dass ich mich hier registrieren konnte.
Da ich als absoluter Lexware-Neueinsteiger wahrscheinlich erstmal wenig Hilfe anbieten kann, habe ich gerne eine kleine Spende vorgenommen.

Ich habe einen ähnlichen, jedoch nicht 100% passenden Beitrag finden können, jedoch wurde dieser zwischenzeitlich wegen Inaktivität geschlossen, sodass ich hiermit ein neues Thema erstelle.
Wir wollen künftig die Buchhaltung selbst übernehmen, daher haben wir die Daten von unserem Steuerberater übermittelt bekommen (CSV-Datein im Datev-Format).
Ich möchte nun die vergangenen Geschäftsjahre importieren, um die Buchhaltung nahtlos weiterführen zu können. Nun stellt sich die Frage, wie konkret vorzugehen ist.

Sollten zunächst die Firma bzw. einzelnen Geschäftsjahre angelegt werden, bevor irgendein Import vollzogen werden kann?

Vom Steuerberater liegen uns folgende Daten vor:

  • Buchungsdaten der Geschäftsjahre 2011-2016 (jeweils zwischen 10-20 CSVs pro Jahr)
  • 4 DebKred-CSV-Dateien sowie 5 SKBeschrift-CSV-Dateien (für den gesamten Zeitraum 2011-2016)

Gefragt ist also nach der Vorgehensweise, wie die komplette Buchhaltung der Vergangenheit korrekt in Lexware buchhalter plus 2017 (Version 22.03) einzuspeisen ist, um an diesem Punkt anknüpfen zu können.
Sollte ich Beiträge, Blogeinträge, Tutorials etc. übersehen haben, bitte ich dies vorab zu entschuldigen und freue mich über passende Links/Tipps/Ratschläge usw. Vielen Dank.

Beste Grüße
Michael

Hallo Michael,

dann wollen wir einmal anfangen.

Also: als erstes die Stammdaten anlegen, d.h. eine Firma. Dabei darauf achten, welches der Jahre du als erstes im Vergleich haben möchtest. Wenn du alle Jahre ab 2011 importieren möchtest, solltest du mit dem Geschäftsjahr 2010 anfangen, um die offenen Salden von 2010 eingeben und dann über einen Jahresabschluss in das Jahr 2011 vortragen zu können.
Dann natürlich die ganzen Angaben für die Steuer und den Abschluss, also Ist- oder Sollversteuerer bei der Umsatzsteuer, Einnahmenüberschussrechnung oder Bilanz etc. Kontenplan (welchen SKR hat der Steuerberater genutzt) und Personenkonten (Kunden und Lieferanten anlegen), letztere können erst nach Anlage der Stammdaten übernommen werden.

Dann ist noch zu prüfen, ob du OP-Ausgleich machen willst. Bei einem Import darf müssten dann offene Posten erzeugt werden, die du dann alle (leider) einzeln ausgleichen musst. Also am Anfang einiges an Arbeit. Ich würde dir empfehlen, die Salden aus 2010 einzubuchen (du hast ja sicher eine Summen-Salden-Liste für 2011 vorliegen, dort kannst du die Endsalden von 2010 ja sehen als Eröffnungsbilanz). Dann würde ich das Jahr 2011 einlesen (sowohl Sachkonten als auch Debitoren und Kreditoren), nach Möglichkeit erst einmal in den Stapel, um prüfen zu können, ob alles richtig übernommen wurde (über Berichte mit den Daten des Steuerberaters abgleichen). Dann den Stapel ausbuchen und die OP ausgleichen (geht nur, wenn die Rechnungen journalisiert wurden). Dann den Jahresabschluss machen.

So für alle Jahre vorgehen.

Vielen Dank für diese schnelle und informative Antwort, Ecrivain.

Ich habe die Firma angelegt, für das Geschäftsjahr 2010.
Du meinst nun also, die Salden vom Jahresabschluss 2010 manuell auf den 31.12.2010 einbuchen (um dann im weiteren Vorgehen Jahr für Jahr durchzuarbeiten, bis ich bei 2016 bin), sodass diese dann als Eröffnungsbilanz für 2011 genommen werden können und ich meine Daten importieren kann?

Mit dem Einlesen der Sachkonten und den Debitoren / Kreditoren könnte es kompliziert werden, da mir diese, anders als die Buchungsdaten, nicht nach Jahren vorliegen.

Hinzukommend habe ich festgestellt, dass mein Steuerberater den Export mit Datev Version 5.1 durchgeführt hat und Lexware nur den Import bis Version 5 unterstützt (wurde mir in einer Fehlermeldung angezeigt, als ich die CSVs testweise importieren wollte). Fehlt mir ein Update oder ist dies ein bekanntes Problem?

Beste Grüße
Michael

Hallo Michael,

herzlich Willkommen in der Community. :slight_smile:

Vielen Dank dafür. Du bist damit nun auch Förder-Mitglied (für ca. 1 Jahr). :slight_smile:

Ergänzend zu den Hinweisen von Ecrivain hier noch die Tutorials von mir zum Thema DATEV-Import:
http://lex-blog.de/2010/07/31/thema-datev-import-in-lexware-buchhalter/ und
http://lex-blog.de/2013/03/20/datev-import-neu-ab-version-2013/

Der Kontenrahmen ist bei Lexware (leider) nicht jahresbezogen, sondern immer übergreifend. Du hast ja bestimmt auch SuSa der jeweiligen Jahre vorliegen, oder? Gehe diese idealweise bei geöffnetem Kontenplan in Lexware durch und prüfen, welche der Konten ggf. in Lexware noch nicht vorliegen und lege selbige dann direkt an.
Bzgl. der Anlage der Konten hilft evtl. dieser Artikel weiter.

Derzeit wird nur v5.0 als höchste Version unterstützt. Bitte das Steuerbüro, Dir die Daten in der niedrigeren Version bereitzustellen. Dies ist meiner Kenntnis nach kein Problem.

Hilft Dir das soweit weiter?

Vielen Dank fürs Willkommenheißen und deine Antwort samt Links, Steve.
Ich werde mich nun weiter einarbeiten und ggf. nochmal mit Fragen auf Euch zurückkommen. In jedem Fall werde ich auch eine Rückmeldung geben, sollte alles geklappt haben.

Das war in der Tat kein Problem. Ich habe die neuen Export-CSVs zwar noch nicht genauer angeschaut, allerdings fällt sofort auf, dass es im Export Datev v5.0 oder niedriger keine separaten Deb/Kred- sowie Sachkonten-CSVs zu geben scheint. Angeblich sollen diese in den Jahres-Exporten integriert sein. Kann ich an dieser Stelle noch nicht überprüfen, das ist die Aussage des Steuerberaters.

Hallo Michael,

Dein Anliegen ist zwischenzeitlich final geklärt?