Riesen PDF (2,9 MB) bei Rechnungsexport nach Update

Sehr geschätztes Team,

wir haben seit dem Pflichtmäßigen Update bei Büro Easy plus 2020 ein großes Problem mit der Dateigröße beim Rechnungsexport.

All die Jahre war die Rechnungsdatei immer 180 kb.
Dies war eine ideale Gröüße, da ja hunderte Rechnungen so gespeichert wurden und auch als email an die Kunden versendet werden.

Nach dem Update ist diese Datei nun 2,9 MB groß.
Es gibt keine Einstellung beim PDF - Druck der Rechnungen.

Ein versenden so ist nur sehr schwer möglich.
Die Instalationsberatung ist nicht bereit hier Auskunft zu geben.

Habt Ihr eine Idee, wie dies gelöst werden kann?
Ein löschen des Updates geht ja auch nicht, da die UST-Meldungen dann nicht mehr möglich sind.

vielen Dank für eine mögliche Lösung
Grüße aus Regensburg
Hermann

Ich vermute das der Drucker der benutzt wird Lexware PDF-Export oder ähnlich heißt. Eventuell lässt der sich konfigurieren, bei mir allerdings nicht. Was ich tauschen kann wäre der Treiber. Ob das dann funktioniert wenn du dort einen anderen Treiber auswählst hab ich jetzt nicht probiert könnte aber funktionieren.
Ansonsten eben die Rechnungen direkt mit einem anderen pdf Drucker exportieren. Zum Beispiel freePDF nutzen.
Man könnte auch die großen Dateien nehmen und nochmals mit einem anderen pdf Drucker ausgeben, das wird die Datei dann sicher auch verkleinern.
Oder nutzt du den Punkt eRechnung und das trifft nur darauf zu?

Hallo, Danke für die schnelle Rückmeldung.

Ja, wir gehen auf Ausgabe und dann auf PDF.
Dann wird der PDF - Konverter angezeigt.
Hier: Lexware PDF-Export 5 auf nul:

Zum Einstellen gibt es hier nichts.

Ja, ich kann versuchen mal einen zusätzlichen PDF Drucker zu instalieren und dann den umständlicheren Weg über den Drucker gehen.

Was ich nicht so gut finde, ist daß Lexware das einfach seit 2020 ändert. Ohne Aufklärung oder Wahlmöglichkeit die Datengröße hier um das 15 fache vergrößert. 2,9 MB für eine A4 schwarzweiß Rechnung ist schon sehr übertrieben.

Schade, das es für den Service bei Lexware keine email Anfragen zu berechtigten Themen gibt, sondern nur die 1,99 Min Hotline.
Hier haben wir früher schon viel Geld gelassen, für nicht wirkliche Lösungen.

Schon mal vielen Dank für die Tips.
Werds in einer ruhigen Stunde probieren andere PDF exporter zu installlieren.
Hermann

Nochmal dazu:

Punkt eRechnungen benutzen wir nicht.

Ich arbeite ja noch mit einer älteren Version. daher kenne ich dein spezielles Problem nicht.

Zum Punkt einstellen, wenn du bei den Druckern Eigenschaften auswählst kannst du Änderungen unter Anschlüsse vornehmen.
Sähe dann zum Beispiel so aus(ich habe zum Beispiel noch freePDF auf dem Rechner)
vorher


nach Änderung auf freePDF

Lösung gefunden:

Wir haben jetzt als neuen Druckertreiber: PDF 24 installiert.

Somit geben wir die Rechnungen nicht mehr unter: Ausgabe aus Lexware direkt aus, sondern wählen: Drucken.
Hier dann PDF 24 und dann ist die Datei selbst in guter Auflösung 160 Kb groß, statt der 2,9 Mb von der Lexware Ausgabe.

Danke allen Mitwirkenden und alles Gute

Hermann

Habe erst mal nachgesehen, meine PDF Rechnungen sind nur 10KB groß.

Ihr seid euch dabei aber auch hoffentlich bewusst, dass ihr mit solchen Programmen gegen die GoBD verstoßt? Die so erzeugten Pdf sind veränderbar und nicht im Format Pdf/A abgespeichert, wie es für Rechnungen Pflicht ist.

Laut dir ist Büroeasy GOBD konform. Damit könnte maximal der Empfänger ein Problem haben was aber total Praxisfern ist.
90% meiner Eingangsrechnungen bekomme ich als pdf welche ich genau wie die mit oben genannter Methode erzeugten Ausgangsrechnungen verändern kann. Das trifft selbst auf meine im Januar erhaltene Rechnung von der Firma Haufe zu.
Aktuell ist eine Beanstandung in dem Zusammenhang so wahrscheinlich wie der Einschlag einer Atombombe in meinem Haus.

Schon komisch das selbst Firmen die damit versuchen Geld zu verdienen dem Grundsatz nicht folgen.

Das fängt ja schon damit an das ich wenn ich die von Lexware erhaltene Rechnung bei mir abspeichere als Erstellungsdatum der 21.02.2020 erscheint. Tatsächlich war Erstellungsdatum der 07.01.2020.
Was nun? Hat mich Lexware da jetzt in eine Falle laufen lassen?

Die von Büro Easy erstellten Rechnungen mit dem von euch so missbilligten Pfd-Drucker 5.5 sind Pdf/a! Das könnt ihr nämlich einstellen - wenn ihr das nicht gesehen habt, ist es nicht Schuld von Lexware. Seit mehr als zwei Jahren gibt es nun schon diese Einstellmöglichkeit - unter Start (Windows-Symbol) - Lexware Pdf-Optionen.

Und ob hier eine Prüfung kommt oder nicht - es kann auch eure Kunden oder Lieferanten treffen. Aber wenn du auf die gezogene Vorsteuer verzichten kannst, aber die Umsatzsteuer dennoch abführen musst - es ist dein Geld.

Rechnungen sind Dokumente und diese müssen unverändert bleiben. Solange ihr ändern könnt, lauft ihr die Gefahr von Schätzungen. Aber macht, was ihr wollt - es ist euer Geld und euer Unternehmen. Ich habe darauf hingewiesen, aber ich muss mich nicht von euch hier beschimpfen lassen. Büro Easy Plus 2019 hat übrigens wie die Vorversionen auch ein GoBD-Testat, könnt ihr sogar bei Lexware anfordern (sollte zu eurer Verfahrensdokumentation gehören).

Wer beschimpft denn hier? Mein Hinweis bleibt, auch deine pdf a sind problemlos veränderbar. Und auch ein pdf a muss nicht 2.9 MB groß sein, da ist also etwas faul.
Ich benutze übrigens den pdf 5 vom Büroeasy da ich aber ohnehin Büroeasy 2016 nutze stehe ich ja deiner Meinung nach mit dem Teufel in Verbindung. Aber auch diese pdf sind als A gekennzeichnet.
Hat aber alles nichts mit dem Problem des Threadstarters zu tun. Aber bestätigt mich mal wieder das jedes neue Update irgendwelche neuen Probleme mit sich bringt, was ein Grund war nicht mehr upzudaten.

Übrigens ist ja das von dir erwähnte Testat nicht das Papier Wert auf dem es geschrieben ist. Das besteht ja aus jeder Menge Einschränkungen warum da für nichts gehaftet wird oder hat sich das inzwischen geändert?

Hi erstmal :wink:

Also bei mir ist inzwischen das gleiche Problem aufgetreten. Nachdem ein Kunde sich gemeldet hat und darum gebeten hat die Dateigröße zu verkleinern.
Darauf hin hab ich mir alte Dateien angeguckt und festgestellt das sie im Februar 2020 noch bei 160 kb lagen und inzwischen bei 1,1MB sind.
Habe auch bereits versucht unter dem Lexware-PDF-Option verschiedene Einstellungen zu probieren…jedoch ohne irgendeinen Effekt.

Hatte einer das selbe Problem und hat eine Idee wie man dieses Problem lösen kann?

Gruß, Noel

Hallo Noel,

herzlich Willkommen in der Community. :slight_smile:

Sind in der Rechnung Logos? Werden besondere Schriftarten genutzt? Welche Einstellungen hast Du in den PDF Optionen getroffen?

Hallo Steve,
Danke erstmal :wink:

Nein, nix besonderes.
-Schriftart: Arial
-Logo: Jpg 85,5 KB

Lexware PDF-Optionen:
-Lexware PDF Export 5.5
-Jpeg Komprimierung: Hoch

sonst keine weiteren Häkchen.

Das ist bei Büro Easy auch nicht die Ursache, sondern einmal der Fakt, dass es noch der „alte“ Pdf-Drucker 5,5 von Amyuni ist und durch die generell eingebetteten Schriften jetzt so aufgebläht wird. Amyuni schafft es wohl nicht, hier wie bei Ghostscript trotzdem die Pdf klein zu halten. Siehe hier büro easy plus - PDF Dateien werden 100 x größer | Lexware Support Forum

1 „Gefällt mir“