Rechnung von 2021 wird im Jahr 2020 gebucht

Hallo Zusammen,

ich hab mal wieder ein Problem und find keine Lösung. Es gilt Kleinunternehmerregelung und Ist-Versteuerung (also Zuflussprinzip).
Ich hab mehrere Rechnungen, die jeden Monat geschrieben und gebucht werden. Im Januar erfolgt die Rechnungslegung für den Dezember… also immer einen Monat später. Zusätzlich gabs im März 3 Rechnungen, die den Dezember des Vorjahres betrafen.

Nun ist beim Übertragen der Buchungsliste ein merkwürdiges, nicht nachvollziehbares Phänomen aufgetreten.
Bis auf 2 Rechnungen wurden alle entsprechend des Rechnungsdatums gebucht. 2 Rechnungen vom März mit Bezug zu Dezember wurden in das Vorjahres gebucht. Dazu wird das Rechnungsdatum vom Folgejahr (März 2021) verwendet. Was natürlich dem Programm auch nicht gefällt.
Die dritte Rechnung nach exakt denselben Schema (gleicher Empfänger, gleicher Leistungszeitraum - Dezember, gleiches Rechnungsdatum) wurde aber ordnungsgemäß im März des laufenden Jahres gebucht.

Egal was ich anstelle, die 2 falsch gelandeten Rechnungen bekomme ich einfach nicht nach 2021. Was will Lexware hier eigentlich von mir?

LG Nancy

Ich glaube, ich habe den Grund. Als Kleinunternehmer achtet man da absolut nicht drauf, da es weder Anwendung findet noch in irgendeiner anderen Form Berücksichtung findet.

Die veränderten Mehrwertsteuersätze sind schuld. Ich hab auch bei der einen Rechnung im März nicht richtig geschaut (das Leistunsdatum war im aktuellen Jahr - nicht Vorjahr). Deswegen bucht der automatisch alles mit dem Leistungsdatum bis Dezember 2020 auch dorthin, egal wann 2021 die Rechnung gelegt wurde. Abhilfe schafft nur die manuelle Buchung der Rechnung.

1 „Gefällt mir“

Hallo Nancy,

schön, dass Du die Ursache selbst gefunden hast.
Danke für Deine Rückmeldung.

Hallo Zusammen,

leider muss ich diesen Beitrag nochmal aus der Versenkung holen, das dieses Phänomen erneut aufgetreten ist. Die Sache mit der Mehrwertsteuer 2019 ist also definitiv nicht der Grund.

Aus irgendeinem mir unbekannten Grund behandelt Lexware die Rechnungen wie beim Bilanzierer. Also alle mit Leistungszeitraum Vorjahr werden auch dahin gebucht. In den Einstellungen ist aber korrekterweise angegeben, dass es sich um ein Kleinunternehmen handelt UND das die Istversteuerung anzuwenden ist. D. h. es gilt das Zufluss-/Abflussprinzip und so sollte eigentlich die Software auch arbeiten. Tut sie nicht.

Das einzige was korrekt funktioniert, ist die Zuordnung zur EÜR. Da tauchen die gebuchten Rechnungen erst dann auf, wenn sie bezahlt wurden. Was genau dem Prinzip entspricht. Nur beim Einbuchen der entsprechenden Januar-Rechnungen für Dezember verhält sich Lexware nicht mehr korrekt. In den Jahren bis 2020 funktionierte dies aber noch.

Was ist hier jetzt eigentlich kaputt gegangen oder gibt es noch andere Einstellungen, die ich prüfen könnte?

LG Nancy

Da gab es im Programm auch noch kein Leistungsdatum. Mit Leistungsdatum werden die Belege auch so eingebucht.

Hier ein paar allgemeine Infos:

Hilft das ggf. weiter?

Hallo Steve,

hilft nur bedingt, weil es das Vorgehen erklärt. Aber nicht warum dies auch bei Kleinunternehmer so passiert, die gar nichts mit der Umsatzsteuer zu tun haben und selbst wenn ich Umsatzsteuer hätte, wäre ich Ist-Versteuerer und würde nach vereinnahmten Entgelten buchen und führe keine Abrenzung durch wie Bilanzierer. Demnach gehören bei EÜR die Rechnungen aus dem neuen Jahr auch nicht ins alte Jahr, auch wenn da die Leistung erbracht wurde.

Das heißt wie in dem einen Artikel steht, muss ich echt alle Rechnungen am Jahresanfang immer manuell buchen? Ich glaube, da wähle ich wieder meine alte Methode, wo ich über freies Textfeld die Leistungszeiträume erfasst habe.

Leider merke ich immer mehr, dass Lexware für Kleinunternehmer absolut untauglich wird. Ich hab auch an anderer Stelle ein Problem, was mir ein Haufen manuelle Arbeit einbringt.

Dabei kann es nicht so schwer sein, im Programmcode eine Bedingung für „Haken bei Kleinunternehmer“ und mach dann das und das zu setzen. Bedingungen gibt es zu Hauf im Programm, aber die sind contra-Kleinunternehmer und erleichtern nur die Arbeit für umsatzsteuerpflichtige und bilanzierende Unternehmen.

LG Nancy

Ja, aber es geht doch hier um OP, oder nicht? Die werden eben nach Leistungsdatum gebucht. Bei Istversteuerung erfolgt ja bei Zahlung die Umbuchung der Umsatzsteuer von nicht fällig auf fällig.

Das kann ich nicht beurteilen.

Ich denke, man kann grundlegend sagen, dass der Fokus nicht Kleinunternehmer:innen sind. Wie schwer oder leicht das in der Praxis ist, kann ich nicht oder nur sehr bedingt einschätzen.

Das Leistungsdatum wurde im Zuge der Umsatzsteuersenkung eingeführt, da das Fehlen des selbigen in dem Zusammenhang Probleme brachte, die mit nicht entstehen.

Wenn ich als Unternehmen schon so eine Software für Buchhaltungsbüros anbiete, muss ich doch wissen, dass diese Büros nicht nur Bilanzierer betreuen sondern auch Einzelunternehmer und darunter wieder Kleinunternehmer. Kann schlecht diesen Mehraufwand den Mandanten in Rechnung stellen mit der Begründung „sorry, aber die Software ist halt nichts für alle unter Bilanzierer“. Im Übrigen betrifft es ja auch steuerfreie Einnahmen, die nicht mal ansatzweise der Umsatzsteuer unterliegen. Zum Glück betreue ich nur wenige, wo auch die Rechnungsstellung bei mir erfolgt. Aber nerven tut es eben doch und man sucht nach Wegen, dann dennoch die Effizienz zu erhöhen oder auf dem Stand vor 2020 zu halten.
Btw gibt es eben Software, die das problemlos kann und macht. Allerdings fehlt bei denen dann wiederum die Möglichkeit, dass als Buchhaltungsbüro zu betreiben. Man müsste für jede Firma eine eigenen Software buchen und das übersteigt dann die Kosten von Lexware bei Weitem.
Danke für deine Antworten. :wink:

LG Nancy

Ja, wissen sie auch. Das Leistungsdatum ist nicht 100% perfekt, da Du zB auch keine Rechnungen aus der Wawi in die Buchhaltung bekommst, dessen Leistungsdatum >11 Monate her ist. Es gibt hier Punkte, welche aktuell nicht abgebildet werden können.

In diesem Fällen muss man eben auf das Feld Leistungsdatum verzichten und diese Info anderweitig mitgeben. Geht ja auch problemlos.

Wie gesagt, es geht für viele Konstellationen. Aber es geht nicht immer alles bei allen.

1 „Gefällt mir“