Ratenzahlung/Anzahlung

Hallo Zusammen,

ich habe jetzt hier im Forum einiges durchstöbert, konnte aber zu dem Thema nichts finden.

Folgendes Problem:

In unserem Unternehmen haben wir mit einigen Kunden Ratenzahlung vereinbart. Da wir z.B. einen Artikel mit Seriennummer verkaufen, können wir nicht 6,9 oder 12 einzelne Rechnungen machen. Somit haben wir eine Gesamtrechnung gemacht und pro Ratenbetrag eine Abschlagsrechnung.
Mittlerweile haben wir auch rausgefunden wie wir damit umgehen müssen um bei den Offenen Posten eine richtige Anzeige zu bekommen. Läuft quasi soweit alles.

Die Problematik liegt am Gesamtumsatz. Sobald ich eine Rechnung schreibe, wird dieser in den Gesamtumsatz übernommen obwohl dieser Umsatz ja quasi nicht real ist da dieser Betrag ja erst zukünftig realisiert wird.
Ich habe auch versucht statt einer Rechnung eine Proforma zusätzlich zu den Abschlagsrechnungen zu erstellen. Dann wird quasi der Umsatz nicht erfasst, allerdings der Umsatz der Abschlagsrechnungen auch nicht.

Gibt es hier einen Tipp wie ich das richtig anzeigen lassen kann?

Vielen Dank
PS: ich hab noch so ein paar seltsame Fragen auf Lager :blush:

Hallo,

das ist Murks! Die Abschlagsrechnung darf nur benutzt werden, wenn es sich um Zahlung vor Leistung handelt. Das ist hier offenbar nicht der Fall, sodass hier Umsatzsteuern hinterzogen werden.

Die Problematik liegt am Gesamtumsatz. Sobald ich eine Rechnung schreibe, wird dieser in den Gesamtumsatz übernommen obwohl dieser Umsatz ja quasi nicht real ist da dieser Betrag ja erst zukünftig realisiert wird.

machst du Ist- oder Soll-Besteuerung? Machst du EÜR oder Bilanz?

Gibt es hier einen Tipp wie ich das richtig anzeigen lassen kann?

das hängt von der Beantwortung der obigen beiden Fragen ab.

Hallo Udo,

bis jetzt habe ich das in der Musterfirma ausprobiert bzw. in dem Abbild der Firma zu Testzwecken.
Unsere Kunden haben bis jetzt immer eine Rechnung bekommen und den Raten-Betrag überwiesen. Dann haben wir die Abschlagsrechnung gemacht. Habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.

Wir machen eine Soll-Besteuerung und Bilanz.

Grüße

sorry, aber jetzt verstehe ich es gar nicht mehr. Der Kunde bekommt eine normale Rechnung (über den Gesamt-Betrag?), zahlt dann eine Monatsrate und bekommt zusätzlich eine Abschlagsrechnung?

Wir machen eine Soll-Besteuerung und Bilanz.

dann müsst ihr eine Rechnung über den Gesamtbetrag schreiben, denn maßgeblich für Erlös und Umsatz ist das vereinbarte Entgelt, was nach deiner Schilderung der Jahresbetrag ist. Damit ist mit Rechnungstellung die Einkommen- und Umsatzsteuer fällig. Ob und wann die Kohle kommt, ist irrelevant (uneinbringbare Forderung mal außen vor gelassen).

1 „Gefällt mir“

ja, und genau da haben wir ja den Fehler entdeckt.
Bisher haben wir nur diesen einen Kunden, da Ratenzahlung bei uns äußerst unüblich ist.

Ich versuche nur durch die Umsatzauswertung ein objektives Bild zu bekommen.

Das mit der Steuer ist mir soweit klar.

Mal sehen, vllt. fällt mir ja noch was ein wie wir das klarer auswerten können.

Danke trotzdem!

Hallo Kaffeeprinz,

welchen Fehler denn? :slight_smile:

Weiter oben schreibst Du:

Dies wäre so oder so falsch herum. :slight_smile: Aber wie Udo ja schon ausgeführt hat, wäre Abschlagsrechnung hier ja eh nicht der richtige Weg.

Ok, aber warum sind denn dazu die Abschlagrechnungen „notwendig“? Stellt eine Rechnung und packt da z.B. ans Ende in die Schlussbemerkung einen Text im Sinne von „Der Gesamtbetrag ist wie vereinbart in X Raten jeweils in Höhe von XY EUR zu zahlen. Dabei ist die erste Rate fällig am TT.MM.JJJJ, jede weitere Rate am X. eines jeden Monats/Quartals… Die Schlussrate in Höhe von XY EUR ist fällig am TT.MM.JJJJ.“

Damit ist gut. :slight_smile: