Perioden 15 und 16; Körperschafts- und Gewerbesteuer

Hallo zusammen,

vllt. sehe ich ja den Wald vor lauter Bäumen nicht aber ich habe folgendes Problem:

Handelsrechtlich habe ich die o.g. Steuern und Rückstellungen in der lfd. Buchhaltung und den Abschlussbuchungen verbucht. Handelsbilanz passt. Wie erreiche ich jetzt aber, dass in der Steuerbilanz diese Posten ausserbilanziell wieder hinzugefügt werden?

Meine Überlegung fusst darauf, das es ja trotzdem einen Maßgeblichkeitsgrundsatz der Steuer- ggü. der Handelsbilanz gibt, welcher meiner Ansicht hier auch nicht durchbrochen wird, die Ausgaben für Körperschafts- und Gewerbesteuer in der Steuerbilanz also ebenfalls enthalten sein müssen und ich diese nicht einfgach in Periode 16 als steuerl. Abschlussbuchung stornieren kann.

Eine Handelsbilanz mit den außerbilanziellen Korrekturen als Abschluss genügt zwar, aber wie bekomme ich rein technisch eine saubere Steuerbilanz hin?

Grüße

Nachtrag 01.11.2015: Habe ich mein Anliegen zu schwierig formuliert?

René

Hi

das mal grundsätzlich dazu, vielleicht hilft dir das ja weiter.

https://support.lexware.de/produkte/financial-office-premium/fragen-und-antworten/000000000050329

Hallo René,

erstens: es gab bis BilMOG ein Maßgeblichkeitsprinzip, da besagte, dass die Handelsbilanz maßgeblich ist für die Steuerbilanz. In Einzelfällen gab es dann im Steuerrecht Bestimmungen, die nur angewandt werden durften, wenn sie auch in der Handelsbilanz ausgeübt wurden. Dies nannte man die „umgekehrte“ Maßgeblichkeit. Mit BilMOG wurde dies aber weitestgehend abgeschaftt -die umgekehrte Maßgeblichkeit gibt es überhaupt nicht mehr.
Insofern ist einzig und allein das im Link beschriebene Vorgehen gültig - ausser man macht die Anpassungen manuell in der E-Bilanz (auch dies ist erlaubt, wenn man nicht in zwei Kreisen buchen möchte; abhängig sicher vom Umfang der Buchungen).

Du könntest auch notfalls in einem Buchungskreis (Handels- und Steuerbilanz) buchen und die steuerlichen Anpassungsbuchungen auf gesonderten Konten erfassen. Ist aber insbesondere bei der Rückstellungsentwicklung mit „Haken und Ösen“ versehen, weil bei den Anpassungsbuchungen dann sehr gut aufgepasst werden muss mit Soll und Haben. Dann müssen in der E-Bilanz nur die Steuerkonten noch richtig zugeordnet werden.

Gruß Ecrivain