Neues Problem beim Import von CSV-Daten in LW Buchhalter

Hallo zusammen,

gerade stosse ich auf ein neues Problem beim Import von CSV-Daten in LW Buchhalter. Übrigens, dieser Schritt ist ein Versuch, das Problem, das ich beim letzten Importversuch hatte, mittels eines Tricks zu beheben. Beim letzten Versuch tauchte eine Fehlermeldung auf, die sich mit keiner Buchung in Verbindung bringen liess. Ich dachte daher, die Ursache sei eher in Excel zu suchen, das ja manchmal im Hintergrund irgendwelche Steuerungscodes etc. in Dateien speichert, die sich z.B. durch falsches Markieren , Kopieren etc. einschleichen. Ich habe daher in der Ursprungsdatei alle Buchungen markiert, gespeichert (Strg + C) und in eine neue Datei hinein kopiert. Und siehe da, der urpsrüngliche Fehler ist zwar behoben aber dafür tritt eine neuer auf, nämlich dieser:

Die mit „Fehler“ markierten Buchungssätze konnten nicht importiert werden.
Die restlichen Buchungssätze des Importes wurden erfolgreich in den Stapel importiert!

FEHLER:

Bei diesen Konten ist keine Steuerautomatik möglich.
BelegDatum: 13. 1.2012;Buchungstext: ZE JETRO Dez 2011; SollKonto: 1200; HabenKonto: 10900; Steuerschluessel: 3 ;

Bei Zahlungseingängen von Debitoren (Bank an Debitor) sagt das Programm, sei keine Steuerautomatik möglich. Das ist deswegen merkwürdig, weil dies bei der Vorgängerdatei kein Problem zu sein schien. Wie kommt das?

Ich hoffe jemand weiss die Lösung.

VG, kehri

Hallo kehri,

das ist auch völlig logisch.
Bei Finanz- und Personenkonten darf kein Steuerschlüssel drin stehen.
Die Steuerautomatik wird in den Aufwands- und Erlöskonten eingesetzt.
Nicht bei Geldflüssen und Forderungen/Verbindlichkeiten.

Der Steuerschlüssel 3 ist da falsch.

Viele Grüße
Marcus

Hallo zusammen,

inzwischen bin ich bei der Lösung des Problems etwas weiter (aber leider noch nicht am Ende). Zum Hintergrund, In meinen Buchungen in Lexware Buchhalter, gibt es als Istversteuerer zwei verschiedene Steuerschlüssel, nämlich die 9 für USt = 19% (bzw. Vorsteuer) und die 8 für 7% VoSt. Was in den Buchnugsdaten fehlt ist ein Steuerschlüssel, in dem Moment in dem die USt fällig wird, nämlich bei Zahlungseingang der Rechungen, die man Debitoren gestellt hat.

In den Buchungsdaten des StB, die ich gerade versuche in Lexware zu importieren, gibt es genau dafür, also für Zahhlungseingang der Debitorenrechnungen den Steuerschlüssel 3. Das muss aus DATEV kommen, denn in Lexware gibt es das nicht. Der StB muss es nachträglich generiert haben, vermute ich.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie man sicher stellt, dass die USt auch bei Import der Daten gebucht wird, wenn Lexware diesen Steuerschlüssel nicht kennt.

Kennt sich jemand hiermit aus?

Vielen Dank vorab für hilfreiche Tipps.

VG, kehri

Hallo Marcus,

hm Du meinst also der Steuerschlüssel 3 sei beim Zahlungseingang falsch. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob ich ihn dann einfach löschen kann. Immerhin muss man ja sicherstellen, dass die USt bei Zahlungeingang auch gebucht wird, sonst stimmt das USt-Konto nachher nicht. Ich vermute, dass die Steuerautomatik in DATEV (das mein StB nutzt) anders ist als in Lexware. In Lexware legt man ja beim Einrichten der Firma fest, dass man (in meinem Fall) Istversteuerer ist. Damit wird vermutlich automatisch bei Zahlungseingang die USt gebucht, ohne Steuerschlüssel. In DATEV scheint das anders zu sein.

VG, Kehri

Hallo kehri,

bei DATEV gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, wie man buchen kann.
Man kann ( wie ja auch bei Lexware ) einem Konto einen bestimmten Steuersatz zuweisen.
Man kann aber auch ( das ist die klassische Vorgehensweise ) mit Steuerschlüsseln buchen.
Der Steuerschlüssel 3 bedeutet „USt 19%“.

Den kann man vor den Buchungssatz hängen und dann wird mit 19% USt gebucht.
Beim Im- und Export werden diese Steuerschlüssel normalerweise mit ausgelesen. Deshalb sind die bei dir ja nun auch in der Tabelle.

Die Frage bei dir ist ja nun was du mit diesem Importversuch bezwecken willst.
Wenn das nur ein reiner Versuch ist, wie du die Daten aus DATEV nach Lexware bekommst, d.h. der StB hat die offizielle Buha schon erledigt,
dann ist das für dich ja uninteressant.

Dann kannst du den Steuerschlüssel löschen und den Import ohne Erzeugung von offenen Posten durchführen.
Die Ist-Versteuerung wird bei Lexware ja über die OPOs gesteuert. Die brauchst du aber nicht, wenn die Zahlungseingangsbuchungen schon
vom StB erledigt wurden.

Da du ja im Versuchsstadium bist. Mache dir mal eine Datensicherung, dann entferne die Steuerschlüssel aus der Datei, bzw. vielleicht
reicht es ja, wenn du die beim Import einfach nicht zuordnest und versuche es mal.

Dann kannst du, falls es nicht klappt, ja jederzeit einen neuen Versuch starten.

Ich würde natürlich die zu importierende Datei vor der Entfernung der Steuerschlüssel erst kopieren und aus der Kopie die StSchl. löschen.
Dann hast du auch hier das Original für weitere Versuche zur Verfügung.

Viele Grüße
Marcus