Lexware Update Steuersatzänderung Fehlerhaft

Hallo Forumsteilnehmer,

für alle Diejenigen, die den Lexware Buchhalter einsetzen und keine OP Verwaltung Debitoren nutzen, folgender Hinweis:

Das Update geht immer vom Buchungsdatum aus, bedeutet, wenn Sie einen Zahlungseingang im Juli oder später für einer Rechnung aus dem 1 HJ haben, wird die Umsatzsteuer auf dem Konto 8400/4400 falsch ausgewiesen bzw. berechnet.

Im Ergebnis ist es Steuerhinterziehung, wenn die abzuführende Umsatzsteuer und die Bemessungsgrundlagen nicht ordnungsgemäß in der USTVA ausgewiesen und zu wenig abgeführt wird.

Lexware hat im Update eine Sperre zur Änderung der Umsatzsteuersätze integriert, so dass der Steuersatz auch nicht geändert werden kann.

Lexware ist bereits über diesen Fehler informiert und arbeitet angeblich an einem weiteren Update.

Sollten Sie trotzdem zeitnah buchen wollen, müssen Sie bei der Erfassung der Zahlungseingänge unterschiedliche Umsatzkonten nehmen, für 16% bzw. 19% Umsatzsteuer. ( zB. Konto 8400 für 16% ab 01.07.2020/19% bis 30.06.2020, Konto 8340 für 16% für Buchungen vor dem 01.07.2020 - zB. erhaltene Anzahlungen für Lieferungen/Leistungen im 2 HJ 2020 und ggfs. eine weiteres einzurichtendes Umsatzkonto mit 19% )

Mfg Vergin

Ja… das Up-Date wegen der Mwst.-Änderung hätte sich Lexware sparen können, es ist mangelhaft. Neues Up-Date in der 29. KW, prima, da ist der Abgabetermin für Juni bzw. 2. Quartal schon lange vorbei.

Mal ne blöde Frage, wozu benötigt man das Update welches für Änderungen ab 01.07. gültig ist um die Umsatzsteuererklärung für Juni bzw. Q2 abzugeben?

Wenn ich eine Telllieferung von einem Lieferanten im Juni bekomme und die Restlieferung mit Rechnung im Anfang Juli, dann muss ich, für Lexware, aus dieser einen Rechnung 2 Buchungen machen, damit ich die Steuer 19% auch noch richtig verbucht bekomme, denn Lexware kann zur Zeit nicht mit deser Juli-Rechnung korrekt umgehen. Für uns trifft das auch für Ausgangsrechnungen zu, so musste ich mehrere Rechnungen an Kunden stornieren, da Lexware zur Zeit mit dem Leistungsdatum nicht umgehen kann. Das ist für mich ärgerlich, weil es mehr Arbeit bedeutet.

erklärt meine Frage nicht wirklich. Die Rechnung Juli hat ja trotzdem keine Auswirkung auf die Umsatzsteuererklärung für Juni die du ja schon am 1.Juli abgegeben haben könntest. Alles was im Juli kommt kannst du ja immer noch bis 10.August buchen um pünktlich abzugeben. Außerdem wird glaube ich nicht mal das Finanzamt dir einen Strick drehen wenn auf Grund der Umstellung mal später erklärt wird.

Moin,

Buchung LFO und Ist Versteuerung ohne Deb./Kred, monatliche USt VA.

ich habe leider ein ähnliches Problem und wird durch nachgelagerte updates auch nicht behoben (oder zu spät).

Somit laufen alle Rechnungen die Datum vor Juli haben und (natürlich) erst im Juli bezahlt werden in die 16 % USt rein, da Lexware die Steuerauswahl bei den 84xx Konten gesperrt hat. Warum die Auswahl beim buchen zwar angezeigt wird, aber nicht wählbar ist kann ja später mal einer Erklären.

Nun denn, um das Problem kurzfristig zu lösen ohne neue Erlöskonten für meine Kunden anlegen zu müssen habe ich folgendes gemacht.

Beispiel Konto 8400: Über die Ansicht Kontenplan, Verwaltung einblenden, Konto 8400 aufrufen, Bearbeiten, zu den Eigenschaften klicken.

Da ist nach dem Coronaupdate „gültig ab 1.7.2020 Steuersatz 16 %“ und „USt Pos. 35“ hinterlegt.
Dies ändere ich auf „Steuersatz 19%“ und „USt Pos. 81“
Damit bucht es mir wieder 19 % auf meine Erlöse auch mit Buchungsdatum nach 30.6.

Die Einstellung lasse ich, bis alle meine 19% Rechnungen bezahlt sind. Danach muss ich die Einstellungen wieder auf „Steuersatz 16%“ und „USt Pos. 35“ ändern.
Das ist zwar ein erheblicher Aufwand, aber immer noch besser als neue Konten anzulegen, da ich meine Auswertungen über die Erlöskonten mache und so bleiben die Erlöse auf den gleichen Kundenkonten.

Ich kann verstehen, dass die Zeit für das update sehr kurz gewesen ist. In dieser Form hätte man sich das aber schenken können. Da wäre es einfacher gewesen bei den Erlöskonten die Steuersätze manuell wählbar zu machen. Ich muss nun mehr manuell ändern ob ich dies nun wie oben beschrieben mache, oder neue Konten anlege, mit automatisch hat das doch nix zu tun.

Hallo Hahnsinn,

da Lexware die Steuerauswahl bei den 84xx Konten gesperrt hat.

nicht Lexware hat sie gesperrt, sondern es handelt sich um Automatikkonten. Da aber in 2020 jede Verprobung obsolet ist, kannst Du in der Kontenverwaltung den Haken bei „Automatikkonto“ getrost herausnehmen (darfst nur nicht vergessen, ihn im Januar wieder zu setzen). Dann nur beim Buchen auf den richtigen MWSt.-Satz achten und ggfls. korrigieren - gilt auch für alle Aufwandskonten. Falls der richtige MWSt.-Satz nicht angeboten wird, nach unten scrollen und auf „alle anzeigen“ klicken. Hat auch lange gedauert, bis ich darauf gekommen bin.

Gruß
Rainer