Lexware und Virenscanner

Hallo Zusammen,

wir haben leider Performance-Probleme bei Lexware Financial Office premium 2016.
So wie es scheint hängt dies mit der Virenscanner (Panda Adaptive Defense 360) zusammen.
Deaktiviert man den Dateischutz als auch den erweiterten Schutz und startet den Server (Windows Server 2012 R2) neu, läuft Lexware wieder schneller.

Diverse Ausnahmen für Lexware-Pfade und ausführbare Dateien wurden im Virenscanner bereits definiert.
Zum Test wurde auch mal „C:\Windows\Temp“ ausgeschlossen, da dort für jeden angemeldeten Benutzer eine Datei nach dem Muster „sqla*.tmp“ erzeugt wird. Leider hat das noch nicht geholfen.

Der Panda Support vermutet das weitere Ausnahmen festgelegt werden müssen.

Meine Fragen dazu sind:

Gibt es irgendwo eine Übersicht was im Virenscanner als Ausnahme definiert sein sollte? Leider habe ich dazu nichts gefunden.
Wie sind (unabhängig von Panda) die Erfahrungswerte mit Virenscannern und Lexware?

Vielen Dank im Voraus.

Schönen Gruß
xferryx

Hallo xferryx,

welche konkret?

Hier http://lex-blog.de/2016/07/25/freigaben-lexware-programme-firewall/ findest Du noch ein paar Dinge, wobei es da primär um die Firewall-Freigaben geht. Ist der Panda nur Virenscanner oder auch Firewall? Wenn letzteres, dann ggf. da noch mal etwas genauer die Freigaben prüfen.

Pauschal ist das schwer zu sagen. Ich persönlich hatte schon öfters Probleme auf dem Tisch wenn Kaspersky im Spiel war. Auch McAffee liest man öfters im Zusammenhang mit Problemen. Ansonsten kann es zumindest theoretisch bei jedem Hersteller zu temporären Problemen kommen, wenn es in Updates der Firewall- oder Virenschutzsoftware z.B. zu Fehler kam.

Ich nutze und empfehle in der Regel Eset als Virenschutzsoftware.

@xferryx

Ist das Thema zwischenzeitlich geklärt?