LEXWARE BUCHHALTER EÜR IST-VERSTEUERUNG ER wohin?

hallo,

ich bin etwas verwundert. :open_mouth: Ich habe mit Lexware Buchhalter eine Firma angelegt. Mit den Einstellungen EÜR und IST-Versteuerung. Bei EÜR gilt ja das Zufluss und Abfluss-Prinzip.

Ich lege einen Debitor z.B. Karl Müller an mit dem Konto 49000 und buche munter die erste AR.

49000 an 8400 119€ am 30.10.2014
Debitor an Erlöse 19%

Wenn ich nun die EÜR Auswertung f. das Jahr 2014 mir angucke und mir die Umsatzsteuer-Voranmeldung f. Okt. 2014 angucke ist alles leer.
Normal ok. :laughing: Nun buche ich am 30.10.2014 den Zahlungseingang vom ehrlichen Karl ein.

1200 Bank an 49000 Karl Müller 119€ am 30.10.2014 und gleiche die offenen Posten ab und prüfe nochmal die EÜR-Auswertung und die Voranmeldung und schwups sind dort die 100€ + 19€ MwSt. mit drin. Juhu. Das hat ja gut geklappt.

Nun kommt der Klops. Ich lege einen Kreditor an. Die Immer-Teuer GmbH mit dem Konto 79000
und buche die erste ER am 30.10.2014:

3400 an 79000 238€ am 30.10.2014
Wareneingang 19% an Kreditor

und schaue mir darauf hin die EÜR 2014 und Voranmeld f. Okt 2014 an und sehe den Betrag v. 200€ und MWst. 38€ dort gelistet.
Bezahlt habe ich noch nicht. :angry:

Jetzt lege ich ein neues Wirtschaftsjahr an 2015 an. Dort verbuche ich im Februar 2015 den ZA an die Immer-Teuer GmbH

79000 an 1200 238€ am 15.02.2015
Kreditor an Bank

Nun gleiche ich die offenen Posten v. 2014 und 2015 ab ( die ER v. 2014 und die Zahlung von. 2015 in Höhe 238€ )
Lexware ordnet mir immer noch die Betriebsausgabe dem Jahr 2014 hinzu sowie auch die Voranmeldung zu Okt. 2014
Es schein wurst zu sein, wann ich die ER bezahle oder überhaupt bezahle

Das gleiche habe ich probiert mit der Software:

-Lexware Buchhalter 2013
-Lexware Buchhalter 2014
-Lexware Buchhalter 2015
andere Software v. anderen Herstellern:
-EAR21
-Taxpool Buchhalter mini
-TZ-Easybuch 3.0

Mein Steuerberater bzw. die Frau, die die Sachen von Lexware in Datev übernimmt und Abschlüsse macht, meinte
das das Zu und Abflussprinzip gilt, ER aus 2014 mit ZA in 2015 gehören in das Jahr 2015 , Lexware und andere Software ordnet
es aber 2014 zu , kann ich nun die Software in die Mülltonne werfen?

gruß chrissi

Hallo chrissi,

das ist aber doch richtig. Die Istversteuerung gilt doch nur bei Ausgangsrechnungen, für Eingangsrechnungen kann die Vorsteuer sofort gezogen werden. In der EÜR darf der Nettobetrag 200 € allerdings erst bei Bezahlung auftauchen, die Vorsteuer sofort bei Einbuchung. Der Lexware Buchhalter hat hier - im Gegensatz zum Beispiel zu Büro Easy - keine Automatik, das heisst, du musst die Betriebsausgabe abgrenzen über die Konten 1370/1371 SKR 03). Ist etwas mühsam, aber man gewöhnt sich daran. Hängt damit zusammen, dass der Buchhalter mehr für Bilanzierer konzipiert wurde und EÜR nur als „Anhängsel“ mit dabei ist. Die von Ihnen genannten Fremdprogramme sind für EÜR konzipiert und daher von vornherein für die Abgrenzung programmiert worden.

Gruß Ecrivain

1 „Gefällt mir“

1370
Gewinnermittlung § 4/3 EStG ergebniswirksam
Kategorie: Forderungen

1371
Gewinnermittlung § 4/3 EStG nicht ergebniswirksam
Kategorie: Forderungen

sagt der lexware buchhalter

Gibt es weitere Meinungen zu dem Thema ?

Hallo Chrissi,

was für andere Meinungen möchtest du denn?

Ecrivain hat doch alles erklärt.
Die ISt-Versteuerung gilt für die Debitoren, d.h. die USt wird erst nach Zahlungseingang des Kunden fällig.

Bei den Kreditoren ist das anders. Die Vorsteuer kann ( eine korrekte Rechnung vorausgesetzt ) hingegen sofort nach
Rechnungseingang gebucht und beim FA in Abzug gebracht werden.

Da gibt es keine anderen Meinungen. :smiley:

Nur zum Jahreswechsel müssen die noch nicht bezahlten Eingangsrechnungen abgegrenzt werden.
Aber auch hier nicht wegen der USt, sondern, weil die unbezahlten Verbindlichkeiten den Gewinn nicht schmälern dürfen.

Bei der 4/3-Rechnung gilt das Zu- und Abflussprinzip.

Viele Grüße
Marcus

hallo,

ok danke für die Rückmeldungen … ich habe wieder etwas dazu gelernt :bulb: