Lexoffice - Richtige Rechnung erstellen mit Gebühren/Versand

Hey,

bin noch relativ neu in der Unternehmens/Gewerbe-Szene und hatte dementsprechend wenig bis gar keinen Kontakt zu Buchhaltungssoftwares.

Kurz zu meiner Tätigkeit: Ich verkaufe gewisse Gegenstände/Waren ein und verkaufe sie über diverse elektronische Plattformen für mehr Geld weiter.

Dabei kommen aber häufig Gebühren/Versand auf, welche mir echt die Übersicht rauben und mir das Erstellen einer Rechnung erschweren. Wenn ich zum Beispiel ein Gegenstand für 170€ verkaufe, kommt eine Provision von 9,5% drauf (ca. 16,15€) und noch einmal eine Festgebühr von 5€. Zudem muss man bei einer Auszahlung erneut eine Gebühr von 2,9% (also von 148,85€ 2,9% → 4,31€) bezahlen.

Am Ende komme ich dann bei einem Verkaufspreis von 170€ auf 144,54€, der mir zusteht. Aber jetzt die Frage: Wie genau erstelle ich dazu eine Rechnung? Die Unternehmen selbst benötigen keine Rechnung, da ich das bis jetzt alles b2c mache.

Schreibe ich dann einfach nur den Betrag, den ich effektiv bekomme auf und schreibe das als Bruttobetrag auf oder mache ich das mit dem gesamten Verkaufspreis (170€)? Weil dann müsste ich ja für 25,46€ zusätzlich MwSt. bezahlen, die ich aber nie sehen werde. Das wären dann ca. 4€, die ich „zu viel“ bezahlen würde.

Würde mich unheimlich über eine hilfreiche Antwort freuen, da ich derzeit keinen wirklichen Überblick mehr über diese Thematik habe. Und ja, wäre bestimmt besser, wenn ich einen Steuerberater aufsuchen würde, aber derzeit möchte ich das erst einmal alles selber regeln und mir die Kosten für den Berater sparen.

Hallo mailres3llc0mpany,

herzlich Willkommen in der Community. :slight_smile:

Es geht um die Rechnung an die Käufer:innen? Dann kommt da natürlich der Preis drauf, der im Shop steht, als der Verkaufspreis. Alle andere ist für die Rechnungslegung vollkommen irrelevant.

Die anderen Punkte werden in der Buchhaltung erforderlich.

Also: Dein Verkaufspreis ist der Betrag, auf den auch die Umsatzsteuer berechnet wird. Ob Du den tatsächlich ausgezahlt bekommst oder nicht, spielt keine Rolle.
Die Gebühren und weitere Kosten sind dann Kosten, welche von Deinen Erlösen abgezogen werden und damit den Gewinn schmälern. Das sind nachgelagerte Kosten, die mit dem Erlös und der Berechnung der Umsatzsteuer nix zu tun haben.

Also ich empfehle Dir, Dir in Excel eine Kalkulationsvorlage zu erstellen. Da kommt Dein Einkaufspreis rein, Gebühren, Kosten Geldverkehr etc. etc. und natürlich Deine Marge, also das, was Du effektiv am Verkauf verdienen möchtest.

Hilft Dir dies weiter?

Hey Steve,

erst einmal vielen Dank für die herzliche Aufnahme hier.

Denke deine Antwort hat so gut wie alles abgedeckt, was ich in meinem langen Text so gefragt habe. Ist jetzt leider etwas ungünstig für mich, weil ich immer mit niedrigerer MwSt. gerechnet habe, aber dann weiß ich das ab jetzt für die Zukunft.

Schönen Tag noch!