Kundenspezifische höhere Preise im Lexware Handwerk Premium

Hallo,

ich habe eine Frage, wobei ich nicht weiss, ob das so in Lexware Handwerk Premium umsetzbar ist (mit Bordmitteln).

Folgende Herausforderung:

Eine Hausverwaltung, die Aufträge an einen Handwerker vergibt, möchte einen höheren Preis für die angebotenen Leistungen (quasi als Provisionszuschlag) berechnet haben. Am Ende des Jahres möchte die Hausverwaltung dann die Differenz zum Standardpreis als Provision ausgeschüttet haben.

Jetzt hatte ich überlegt, mittels Kundenspezifischer Preise dies zu realisieren. Allerdings finde ich nur eine Möglichkeit, dies auf Stammartikel zu hinterlegen. WIe kann ich da auch Standardleistungen (Material+Leistungen) so kalkulieren? Geht das mit Bordmitteln überhaupt? Eine einzelne händische Vergabe von spezifischen höheren Angebotspreisen für jede einzelne Position im Angebot scheidet auf Grund des ständigen Aufwands aus!!!

Oder geht das nur mit einem Zusatztool, wie dem RabattManager LX Pro? Allerdings wird in der Beschreibung (http://lex-blog.de/2015/02/12/rabattmanagerlx-pro/ immer nur von Nachlässen auf Warengruppen gesprochen. Wichtig wäre, dass es a) mit Standardleistungen und b) auch mit Aufschlägen funktioniert.

Für Erfahrungen und Tipps, wie man das umsetzen kann, wäre ich sehr dankbar!

Joschi

Hallo joschi,

von wie vielen möglichen Positionen/Leistungen sprechen wir denn ungefähr?

Ich denke eher nicht, zumindest wüsste ich jetzt nicht, wie dies zu bewerkstelligen wäre.

Wie Du ja selbst im Artikel dazu gelesen hast, geht es hierbei - der Name des Tools lässt es erahnen - um Nachlässe. :slight_smile:

Ist die Differenz zwischen Standard und „neuem“ Preis denn immer gleich oder je Position anders? Als Idee habe ich gerade, über Lexware ASCII Export für Aufträge mit Auftragspositionen die betreffenden Aufträge zu exportieren und dann in Excel anhand der jeweiligen Positionen eine Art Provisionsabrechnung zu erzeugen bzw. die Daten für die Abrechnung zu generieren. Abhängig von der Anzahl der möglichen Leistungen und der Art des Aufschlages, ist dies entweder mehr oder eben weniger aufwändig. :slight_smile:

Hallo Joschi,

wird die Handwerk wirklich benötigt, oder habt ihr die nur, weil Ihr eine Handwerksbetrieb seid und nutzt die Handwerksfunktionen nicht?

In der wawi premium und handel gibt es eine Provisioinsabrechnung, die würde Euer Problem lösen.

Hallo,

einmal ganz ketzerisch: aus welchem Grund will die Hausverwaltung Provisionen von euch? Laut Gesetz ist sie hierzu nicht berechtigt. Ich wäre vorsichtig und würde hier die Verwaltung einmal fragen, ob sie dies mit den Eigentümern geklärt hat. Diese zahlen nämlich einen Haufen Verwaltergebühren dafür, dass die Verwaltung in ihrem Namen günstige Handwerker beauftragt. Was ihr hier macht, ist Betrug an den Eigentümern.

Bevor du hier also „Kopfstände“ machst, um dies im Programm unterzubringen, sichere dich rechtlich ab, sonst bist du eventuell sogar wegen Beihilfe im Falle eines Falles mit schuldig.

Gruß ecrivain

Danke für die Rückmeldungen auf meine Anfrage.

Zur Richtigstellung: Nicht ich habe einen Handwerksbetrieb, sondern mein Kunde! Bin selbst Lexware-Händler, habe die Hotline angerufen, um dann festzustellen, dass mir die Hotline-Mitarbeiter auch nicht helfen konnten und meinten, das geht nicht. Leider hab ich noch nicht so viele Kunden, dass ich Silber- oder Goldpartner werden kann und Zugriff auf Support habe. Das ist für nur authorisierte Partner echt ein Schwachpunkt! Gerade wenn man anfängt als Partner, hat man ja Fragen. Ich bin auch bereit, einen angemessenen Betrag pro Ticket zu bezahlen oder könnte auch mit niedrigerer Priorität bei der Bearbeitung einer Anfrage per Mail leben, aber das was momentan Stand der Dinge ist, ist einfach „schwach“ von Lexware. Das können andere Software-Hersteller besser!

Zum Thema:

Doch, doch, die Handwerksfunktionen werden benötigt!! Ist ja tatsächlich für eine Handwerksfirma.

Was die Frage betrifft, ob das rechtlich so okay ist, da muss der Handwerker dafür geradestehen, wenn er sich auf solche Sachen einlässt. Ich setze nur seine Wünsche, nach Möglichkeit, im Programm um.

Für die Kundenproblematik habe ich folgenden „Workaround“ gefunden:
Ich habe es momentan so gelöst, dass wir die „Preisgruppe3“ dafür verwendet haben, die gewünschten höheren Preise zu hinterlegen und beim Kunden Hausverwaltung XY die Preisgruppe3 als Standardpreis für die Kalkulation hinterlegt haben.

Dabei stellte sich die nächste Frage: Kann man die Kalkulation pauschal mit einem Satz von +/-x % auf den Standardpreis über die gesamten Artikel kalkulieren lassen? Momentan muss ja jeder Artikel im Materialstamm einzeln angefasst und Preise einzeln hinterlegt werden in die Preisgruppen.

VG
Joschi

Hallo joschi,

so kann man es machen. Optional ginge es - abhängig von der Anzahl der betroffenen Artikel - auch über die Kundenpreisliste.

Schau mal unter Extras - Stammdatenänderung, ob dies Dein Anliegen erfüllt.