[gelöst] Personenkonten-Import (ASCII): Debitoren nicht mögl

Guten Tag,

seit ein paar Wochen verwende ich den Lexware Buchhalter Pro 2016 und komme bisher eigentlich ganz gut zurecht. Den ersten (kleineren) Abschluss habe ich bereits geschafft.
Nun habe ein seltsames Problem beim Import von Personenkonten (Debitoren, 6-stellige Kontonummern): zunächst habe ich in der Musterfirma meine Debitoren aus einer CSV-Datei (ASCII-Import) eingelesen, was wunderbar funktioniert hat.
Anschließend wollte ich dasselbe nun bei meinem aktuellen Mandanten (SKR 04) tun, konnte aber auf einmal die Kategorie „Kunden (Debitoren)“ beim Import-Assistenten nicht mehr auswählen. Selbst bei der Musterfirma, in der es vorher einwandfrei funktioniert hat kann ich die Debitoren-Kategorie beim Import nicht mehr auswählen.


Bisher habe ich den Rechner mehrfach neu gestartet und auch bereits eine Reparatur-Installation hinter mehr, bisher ohne Ergebnis.

Woran kann das liegen und was kann ich tun, damit ich meine Debitoren importieren kann? Ich habe nur wenig Lust die bereits vollständig digital erfassten Kunden alle nochmal manuell einpflegen zu müssen :frowning:

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Ein leicht verzweifelter Moritz…

Hallo moritzw,

ich verstehe dein Problem nicht ganz - die Kreditoren und Debitoren sind doch nicht grau hinterlegt. Eventuell hast du vergessen, ein Profil für den Übertrag zu speichern - das macht aber nichts, denn du kannst trotzdem mit weiter fortfahren und musst nur die Zuordnungen neu machen. Diese dann aber auch als Profil am Schluss speichern - sonst machst du das Procedere jedes Mal neu.

Gruß Ecrivain

Hallo Ecrivain,

mein Problem ist, dass ich in dem Dialog (siehe Screenshot voriger Post) die Kategorie „Kunden (Debitoren)“ nicht mehr auswählen kann (weder per Klick, noch mit der Tastatur), sondern nur die beiden übrigen Punkte (Buchungsdaten oder Lieferanten).
Ich weiß nicht ob das was mit den Profilen zu tun hat, da ich ja im Prinzip gar nicht soweit komme ein Profil auszuwählen. Ich kann ja gar nicht selektieren, dass ich Debitoren importieren möchte. Alle Schritte danach (die Konfiguration der Daten in der Datei, also im Prinzip was im Profil steht) sind mir eigentlich klar.
Ich habe keine Idee, was mich daran hindern könnte den Menüpunkt auszuwählen, vor allem nachdem es mehrmals einwandfrei funktioniert hat.

Gruß Moritz

Hallo Moritz,

hm, kommt denn eine Fehlermeldung, wenn Du Debitoren anklickst? Ist das auf allen Clients so, auch auf dem Server-PC? Welchen Versionsstand hat denn der buchhalter pro bei Dir?

Hallo Steve,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Es kommt keine Fehlermeldung, es steht auch nichts im Ereignis-Log. Allerdings kann ich die Debitoren auch gar nicht anklicken oder auswählen. Der Punkt wird einfach übersprungen, bzw. wenn ich einzeln oder doppelt draufklicke wird der Punkt oberhalb, also „Buchungsdaten“ ausgewählt. Das Interaktionsverhalten ist im Prinzip so, als wäre der Punkt Debitoren nicht vorhanden, er wird aber angezeigt.

Da ich den Buchhalter bisher nur auf einem Rechner mit lokalem Server installiert habe, kann ich gerade nicht testen, ob es an anderen Clients ein ähnliches Verhalten gibt.

Meine derzeitige Version: Buchhalter pro 2016 in der Version 16.04 (Framework 16.50, Datenbank 16.50, SQL Anywhere 16), laut InfoService die aktuellste Version.

Gruß Moritz

Hallo Moritz,

verstehe. Ok, ich würde folgenden Ablauf versuchen:

Hallo Steve,

leider hat auch eine mehrfache Reparaturinstallation nichts an dem Problem geändert.

Ich werde die Debitoren jetzt wohl doch händisch nochmal anlegen, so langsam habe ich wahrscheinlich schon mehr Zeit mit der Import-Routine zugebracht, als das Anlegen von > 100 Debitoren benötigt…

Da ich den Import für mindestens einen weiteren Mandaten gut brauchen kann, wäre es dennoch schön, wenn das funktionieren würde. Vor allem, da ich die Dateien ja schon fix und fertig habe für den Import. Ich habe zwischenzeitlich auch schon mal versucht die Personenkonten über die DATEV-Schnittstelle zu importieren, aber das geht schief mit der Fehlermeldung, dass die Konten noch nicht angelegt seien und ich die Konten erst anlegen müsste…?!

Grüßle

Moritz

Hallo Steve,

ich habe jetzt nach einer Datensicherung folgendes probiert und das Problem damit endlich lösen können:

  • Datensicherung
  • Komplette Deinstallation (siehe https://support.lexware.de/produkte/lohn-und-gehalt/ShopData/media/pegasus/attachments/2/Anleitung_Fairuse_Neuinstallation_36595.pdf)
  • Sicherung des Daten-Ordners
  • Löschen des Ordners Lexware in den System-Ordnern (Achtung, nur machen, wenn sonst keine andere Lexware-Software installiert ist!):
  • „%APPDATA%\Roaming“,
    • „%APPDATA%\Local“,
    • „C:\Users\All Users“
  • Löschen der Ordner „Lexware“ in der Registrierung (regedit.exe, Achtung: hierdurch erfolgt ein unter Umständen gefährlicher Systemeingriff und wenn versehentlich zuviel gelöscht wird, läuft Windows nachher nicht mehr, außerdem ist bei mir sonst keine andere Lexware-Software installiert auch diese könnte sonst nicht mehr lauffähig sein!):
  • „HKEY_CURRENT_USER\Software\Lexware“,
    • „HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Lexware“,
    • „HKEY_USER…\Software\Lexware“,
    • „HKEY_USERS\Default\Software\Lexware“
  • Neuinstallation Lexware Buchhalter Pro
  • Updates: alle vormals installierten Updates wieder ausführen/installieren
  • bei Server-Installation: DB-Server stoppen (services.msc → Lexware Professional Datenbank → stoppen)
  • Rückkopieren des Daten-Ordners
  • bei Server-Installation: DB-Server wieder starten (services.msc → Lexware Professional Datenbank → starten)

Schön wäre, wenn das Lexware-Deinstallationsprogramm alle Bestandtteile entfernen würde, oder es ein Tool für die „Komplett-Deinstallation“ gäbe, dann wäre es etwas einfacher und auch für andere, nicht ganz so PC-affine Anwender sicher nachvollziehbar…

Gruß,

Moritz

Hallo Moritz,

das freut mich. Danke für Deine Rückmeldung und Deinen Lösungsweg und auch die Hinweise bzgl. mögliche Folgen der systemrelevanten Eingriffe.

Ersteres fände ich nicht ganz so praktisch, da aktuell ja immerhin der Datenordner erhalten bleibt und im Normalfall bei einer Neuinstallation die wichtigen Daten wieder zur Verfügung stehen.

Der zweite Ansatz mit dem Uninstaller, welcher auch die Reste und Registryeinträge des jeweiligen Programmes beseitigt, wäre tatsächlich manchmal wünschenswert.