Forderungverluste 19% USt in der Umsatzsteuervoranmeldung

Hallo,

ich habe im letzten Monat Forderungsverluste 19% (konto 2406 verbucht).

In der Umsatzsteuervoranmeldung taucht der Netto-Betrag dann auch unter der Position 41 auf, jedoch der Steuerbetrag nicht und der Betrag wird auch nicht von der Umsatzsteuerforderung abgezogen. Bilder anbei.

Muss man da noch etwas einstellen?

Vielen Dank!


Hallo IT2011,

welche Gewinnermittlungsart ist den eingestellt, welche Versteuerungsart und wie genau wurde gebucht?

Viele Grüße
Marcus

Hallo,

Gewinnermittlungsart: Betriebsvermögenvergleich
Besteuerung: Ist-Versteuerung

Gebucht wurde: #2406 an Bank

Vielen Dank!!!

Hallo IT2011,

IST-Versteuerung ist gut zu wissen.

Die Buchung 2406 an Bank verstehe ich allerdings gar nicht.
Bei einem Forderungsverlust ist doch kein Geld geflossen. Die Bank darf da ja gar nicht im Spiel sein. :wink:

Bei der IST-Versteuerung muss man immer zwingend über die offenen Posten buchen und die kann man nur
gegen ein Finanzkonto ( was hier aber mangels Geldfluß ausgeschlossen ist ) oder gegen ein Interimskonto buchen.

Also musst du den offenen Posten ( oben rechts in der OP-Liste Debitoren ) aufrufen und ihn dann gegen ein
Interimskonto ( z.B. durchlaufende Posten ) ausbuchen.
Anschließend wird dann das Konto „durchlaufende Posten“ gegen das Konto 2406 gebucht und ausgeglichen.

Dann sollte es stimmen.

Viele Grüße
Marcus

Hallo Marcus,

also bei uns war es so:
Ein Kunde von uns ging insolvent und die haben zwei Rechnungen an uns noch bezahlt, die eigentlich schon nicht mehr bezahlt hätten dürfen. Das war 2013. Und jetzt mussten wir diesen Betrag (von 2 Rechnungen) plus Zinsen an die zurückzahlen. Daher die Bank…

Gebucht habe ich also:
Bank
an 2406
an 2115

So sagte es mir der Steuerberater…

Wie würdest du den Fall buchen?

Vielen Dank!!!

Hallo IT2011,

okay, dann wird die Sache klarer. :smiley:

Ihr habt also in 2013 bereits das Geld erhalten und du hast die offenen Posten damals bereits ausgebucht?
Die USt wurde auf fällig umgebucht und an das Finanzamt entrichtet?

D.h. es gibt keine offenen Posten bei den Forderungen mehr aber es ist nun ( durch Anforderung des Insolvenzverwalters )
eine Verbindlichkeit entstanden, die beglichen wurde?

Entsprechend dem Vorschlag deines Steuerberaters würde ich dann zunächst die Summe im Soll gesplittet
per 2406 ( hier auf den richtigen Steuersatz achten ) und 2115 an Kreditoren ( z.B. diverse Kreditoren ) buchen.
Und anschließend den OP des Kreditoren gegen die Bank.

Natürlich kannst du auch direkt 2406 + 2115 / 1200 buchen.

Normalerweise sind im Konto 2406 die Steuereigenschaften hinterlegt und in der K 81 sollte der Betrag abgezogen sein.
Aber vielleicht ist da bei dir die USt nicht eingestellt gewesen.

Du musst in jedem Fall die KZ81 kontrollieren. Die Steuer muss dort berücksichtigt worden sein.
Laut deinem Screenshot ist da ja nur die KZ41 ersichtlich.

Vielleicht hat es ja schon von Anfang an gestimmt.

Viele Grüße
Marcus

Hallo Marcus,

vielen Dank erst mal!
Ich habe das mal über die Ansicht „Bemessungsgrundlagen“ kontrolliert. Der Betrag wird dort in der KZ81 nicht berücksichtigt.

In der Buchung wurde die Steuer allerdings übernommen. Das stimmt eigentlich.

Ich habe jetzt mal in der Kontenverwaltung geschaut, da war beim Konto 2406 die UStPos. Vor. 41 angegeben. Das habe ich mal auf 81 geändert und jetzt werden die Beträge auch berücksichtigt.

Jetzt weiß ich eben nur nicht, ob das so seine Richtigkeit hat, denn so war ja es von Lexware voreingestellt? Andererseits bezieht sich die KZ41 ja auf steuerfreie Umsätze und das stimmt ja auch nicht?

Soll ich es so lassen?

Hallo IT2011,

dann war da bei dir etwas verstellt.
Bei mir ist das Konto 2406 von Lexware standardmäßig auf die KZ 81 eingestellt.
Und das stimmt auch so.

Viele Grüße
Marcus

Vielen Dank!!!