Firmenwagen - 1 % Regelung

Hallo liebes Forum,

ein Mitarbeiter hat einen Firmenwagen - er versteuert ihn nach der 1% Regelung als geldwerten Vorteil. Allerdings ist er öfter mal für längere Zeit im Ausland tätig und gibt den Firmenwagen für die Zeit zurück. Der Wagen wird dann von einem anderen Mitarbeiter genutzt. Nun möchte der Mitarbeiter in diesen Zeiten das Auto nicht als geldwerten Vorteil versteuern, da er das Auto nicht zur Verfügung hat. Er möchte statt dessen das „volle Gehalt“. Ist das zulässig?

In die gleiche Richtung geht die zweite Frage. Wenn der Mitarbeiter so erkrankt, dass er vor nicht Auto fahren kann oder länger verreist und das Auto für die Zeit zurückgegeben wird und es anderweitig in der Firma genutzt wird, wie ist es dann? Muss der AN trotzdem versteuern oder kann er seinen vollen Lohn beanspruchen?

Wenn es keine Nutzung gibt, gibt es keine Nutzung und keinen geldwerten Vorteil So würde ich denken. Aber je mehr ich darüber lese um so unklarer wird es. Ich habe 99 Beispiele dafür gefunden, dass der Arbeitnehmer auch im Krankheitsfall Anspruch auf den Firmenwagen hat. Aber hier ist es nicht der Fall. Bei längerer Abwesenheit wird das Auto zurückgegeben und im Betrieb genutzt.

Vielen Dank für Eure/Ihre Hinweise

Leopold

Hallo Leopold,

die Fragen, die du hier stellst, sind nun ganz klassische Fragen an einen Steuerberater.
Solche Fragen kann, bzw. darf man hier nicht beantworten.

Rechts- und Steuerberatung sind hier gesetzlich nicht erlaubt.
Du solltest dich darüber mit deinem Steuerberater unterhalten.

Viele Grüße
Marcus