Einstiegsqualifizierung

Guten Abend, vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen.

Unser Betrieb nimmt einen Jugendlichen in einer Einstiegsqualifizierung auf. Die Vergütung für den Jugendlichen in einer solchen Maßnahme beträgt 216 Euro monatlich als Auszahlungsbetrag (d. h. Netto), es fallen lt. Aussage auf der Website einer Krankenkasse (leider allerdings nicht der Kasse die der Jugendliche gewählt hat - die muss ich noch versuchen zu erreichen :confused: ) Sozialversicherungsbeiträge in normaler Höhe an, und zwar sind namentlich Krankenversicherung in Höhe von 15,5 % gesamt (AN-Anteil + AG-Anteil) sowie Pflegeversicherung genannt, lt. Auskunft des Arbeitsamtes sind dies maximal 108 Euro monatlich.

Aber wie mache ich das Lexware Lohn + Gehalt klar?! Zum einen meckert das Programm bei der Eingruppierung als Praktikant (Personengruppe 105) und will partout die Gruppe 121 (Auszubildende Geringverdiener) haben. Das wäre ja nicht wirklich ein Problem, allerdings zeigt er mir weder bei der einen noch bei der anderen Einstellung die Sozialabgaben in der Lohnabrechnung an!

Ich verzweifle wieder einmal an diesem Programm und bitte um Hilfe. Lieben Dank im Voraus.

Hallo,

das Problem ist auch nicht so simpel und liegt weniger am Programm. :wink:

Als erstes fragst du am besten bei der entsprechenden Kasse mit welcher Personengruppe diese Einstiegsquali. abgerechnet werden sollte, die wissen das meistens!?

Davon abhängig ist auch die Berechnung der Sozialbeiträge, bei dieser Massnahme weiß ich nicht, ob der AG und AN jeweils zur Hälfte die Beiträge zahlen oder ob es da Besonderheiten gibt.

Hallo Frank,

danke für die Antwort. Leider ist das Problem eher noch größer als kleiner geworden :confused:

Denn lt. Auskunft der Krankenkasse werden Einstiegsqualifikanten nach § 54a SGB III unter der Personengruppe 102 angemeldet. Versuche ich das jedoch mit meiner Qualifikantin, so bekomme ich folgende Fehlermeldung:

„Für Auszubildende und Praktikanten, deren Entgelt unter der Geringverdienergrenze liegt, ist die Personengruppe 121 zu verwenden.“

Und genau das soll ja lt. Krankenkasse eben NICHT sein, sondern die 102. Lexware akzeptiert das aber nicht. Was nun? :confused:

Weiteres Problem: Ich habe mit der Personengruppe 102 die Fehlermeldung ignoriert und eine Lohnabrechnung aufgerufen. Dort werden jedoch keine Sozialversicherungsbeiträge angezeigt. Bei 216 Euro Einstiegsqualifikationsvergütung fallen jedoch ca. 108 Euro monatlich an Sozialversicherungsbeiträgen an… wie kann ich Lexware klar machen dass es trotz der geringen Vergütung Sozialabgaben berechnen muss?

Hallo,

bei 216 Euro / Verdienst 108 ,- Sozialabgaben das klingt komisch, die Sozialabgaben soll wahrscheinlich der Arbeitgeber zu 100% tragen, oder die 216,- sind ja netto für den AN?

Da muß ich ehrlich gesagt auch passen, ich werde das aber mal bei Lexware nachfragen, es kann aber sein, das du dies nicht abrechnen kannst,… :frowning:

Noch einmal ausführlicher, damit das Problem klar wird:

Die 216 Euro bekommt der Qualifikant ausgezahlt.

Aus diesen 216 Euro berechnet man mit Hilfe des Gesamtsozialversicherungsbeitragssatzes (veröffentlich durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Bundesanzeiger - jeweils Ende Dezember fürs Folgejahr) den pauschalierten Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag für den Qualifikanten und hierüber das fiktive Bruttogehalt.

Und von diesem Bruttogehalt soll mir Lexware dann bitte die Sozialabgaben berechnen. Will es aber nicht :imp:

Ja, es wäre sehr nett wenn du das bei Lexware mal nachfragst. Es kann ja wohl nicht sein dass eine so verbreitete Maßnahme nicht über Lexware abzurechnen wäre.

In dem Fall müsste es ja wohl zumindest eine Möglichkeit geben, das manuell einzupflegen. Es kann ja wohl nicht sein dass ich dann sämtliche Meldungen incl. BG, Jahresabschlüsse etc. manuell außerhalb von Lexware nachkorrigieren müsste und ein manuelles Lohnkonto für die Qualifikantin führen müsste :open_mouth:

…habe das mal bei mir in Lexware eingetragen: PGR 102 : BGR 1-1-1-1 und 216 Euro unter Gehalt.

Dort werden ca. 100,- Sozialbeiträge berechnet, auch als reine AG Belastung, bei dir nicht?

Also,…

noch mal mit einem Kollegen gesprochen und selbst nachvollzogen,…

Du mußt die PGR 121 nehmen, nicht die 102,… mit den Beitragsgruppen 1-1-1-1 bei den Kassen.

Dann errechnet das Programm die SV Beträge als reine AG Belastung mit ca. 80,-€ / Monat + Umlage bei den 216,-€.

Das ist dann auch so korrekt :wink:

Nein, nicht korrekt. Man kann nicht auf die 216 Euro einfach die pauschalen AG-Beiträge berechnen, das wäre zu wenig. Die AG-Beiträge werden auf die imaginäre Bruttovergütung berechnet, und liegen damit höher als ca. 85 Euro.

Nochmal im Einzelnen:

Auszahlungsbetrag ist 216 Euro pro Monat.

Der durchschnittliche Sozialversicherungsbeitragssatz ist für 2015 39,55 % - er gliedert sich auf in 18,7% RV, 3% ALV, 2,35%PflV, 14,6%+0,9% KV. Von diesen Sozialversicherungsbeiträgen trägt der AN normalerweise 9,35% RV, 1,5% ALV, 1,175% PflV, 7,3%+0,9% KV = 20,225%.

Das heißt, 216 Euro entsprechen 79,775% des hochgerechneten Bruttoarbeitsentgeltes. Damit beträgt das hochgerechnete Bruttoarbeitsentgelt 270,76 Euro.

Wendet man hierauf den durchschnittlichen Sozialversicherungsbeitragssatz an, bekommt man Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 107,09 Euro - was aufgerundet der Erstattungspauschale von 108 Euro entspricht.

Berechnungsweise klar? Ich denke schon, oder?

Nur: das bekomme ich Lexware nicht klar gemacht. Und eine erneute Anfrage bei der Krankenkasse ergab, dass Einstiegsqualifikanten gem. § 54a SGB III zwingend mit der Personengruppe 102 anzumelden sind, NICHT mit der 121.

Was nun?

…Tut mir leid, da kann ich dir nicht mehr helfen,…

Da kann ich dir nur raten, bei Lexware anzurufen, vielleicht haben die ja noch eine Idee :wink: .

@Lupinchen

Konntest Du das Thema zwischenzeitlich lösen? Wenn ja, bitte der Ostseefrau in diesem Thread Einstiegsqualifizierung behilflich sein.

Danke.