Buchung von Elternzeit und Teilzeit in einem laufenden Monat

Hallo,

Ich benutze Haufe Lexware Lohn und Gehalt. Ein Mitarbeiter bezieht ein Festgehalt und befindet sich in Elternzeit. Das Ende der Elternzeit ist nach der ersten Woche im Monat Juni, direkt danach möchte er auf 50% Teilzeit wecheln.

Die Buchung der Elternzeit macht das Programm automatisch aufgrund der eingetragenen Fehlzeit „Elternzeit“. Hier wird das Gehalt anteilig nach Tagen im Monat Mai gekürzt. Für die Teilzeit muss ich vermutlich das 50%ige Gehalt selbst ausrechnen und eintragen. Mein Problem: Ich kann für die Gehaltsänderung kein genaues Datum eingeben, also volles Gehalt bis 5.6., danach halbes Gehalt. Wenn ich das gesamte Gehalt für Juni ausrechne und eintrage, dann funktioniert die Kürzung aufgrund der Elternzeit in der ersten Woche nicht richtig, weil das Programm annimmt, das eingetragene Gehalt verteilt sich gleich auf alle Tage im Monat.

Mir wurde bereits in einem anderen Thread

empfohlen, für die anderen 3 Wochen im Mai eine andere Lohnart anzulegen, die nicht der Kürzung unterliegt.

Mit ist nicht klar, wie ich den Monatslohn auf beide Lohnarten aufteilen soll, so dass die Kürzung durch Elternzeit richtig funktioniert.

Wie buche ich das richtig?

Hallo Renot,

na die Gehaltslohnart mit Kürzung bekommt das „normale“ Gehalt, die neue Lohnart das Teilzeitgehalt, welches nicht gekürzt werden soll.

Aber wieviel vom „normalen“ Gehakt bekommt die Lohnart mit Kürzung? Es sind ja nur 1 Woche vom Monat das volle Gehalt (und Elternzeit), danach 3 Wochen mit 50% Gehalt.

Angenommen, der MA bekommt 1.000 Euro im Monat. Dann würde er für die erste Woche 250 Euro bekommen (die vollständig gekürzt werden müssten) und für die 3 anderen Wochen 50% von 750 Euro, also 375 Euro.

Wenn ich jetzt für die gekürzte Lohnart 250 Euro eintrage, dann kürzt das Programm 3/4 von 250 Euro (weil 1 von 4 Wochen Elternzeit) und es verbleiben 187,50 Euro, was falsch ist. Für die erste Woche muss eigentlich das volle Gehalt zu 100% gekürzt werden und für die anderen 3 Wochen das halbe Gehalt gar nicht gekürzt.

Im Programm müsste ich eigentlich ein Datum eintragen, ab dem sich das Gehalt ändert. Oder übersehe ich da was?

Ist ja auch vollkommen korrekt. Das was bei Gehalt hinterlegt ist wird gekürzt, deswegen müssen da die 1000 EUR rein.

Die die andere Lohnart ja ohne Kürzung ist, also diese Lohnart nicht selbständig kürzt, musst Du hier das anteilige Gehalt vorher ausrechnen und genau diesen Betrag eintragen.

Wenn für diese Zeit gar nichts gezahlt werden soll, dann trage doch bei Gehalt (also der Lohnart die selbständig kürzt) einfach nichts ein!?

So eine Funktion gibt es nicht.

Wenn Du nur das anteilige Teilzeitgehalt zahlen willst, dann trage bei der Lohnart die nicht selbständig kürzt, den manuell errechneten Betrag ein und fertig.

Danke für die Erklärung. Ich habe dennoch Probleme, das so zu buchen. Wenn ich wie vorgeschlagen 1000 Euro bei der kürzbaren Lohnart eintrage und zusätzlich noch den Teilzeitlohn (50% von 750 Euro = 375 Euro) bei der Lohnart, die nicht gekürzt wird, dann berechnet das Programm einen falschen Lohn: Es kürzt von den 1000 Euro 3/4 und addiert die ungekürzten 375 Euro dazu → macht 250 + 375 = 625 Euro.

In Wirklichkeit verdient der Arbeitnehmer in der ersten Woche 1/4 von 1000 Euro, die vollständig gekürzt werden müssen, und dann in den weiteren 3 Wochen 375 Euro → macht 375 Euro.

Wenn es wirklich keine Methode gibt, dem Programm zu sagen, ab welchem Tag ein Mitarbeiter auf Teilzeit geht, wie soll es denn dann die richtige Kürzung des Elterngeldes ausrechnen?

Oder habe ich da was übersehen?

Ist es vielleicht sogar egal, ob ich den Lohnteil, der zu 100% gekürzt werden soll, überhaupt angebe? Also kann ich vielleicht einfach die 1000 Euro ganz weglassen oder macht das bei den Abgaben einen Unterschied?

Also verdient er in dieser Zeit nix, korrekt? Dann trage doch bei der Lohnart die gekürzt wird, auch nix ein. Das hatte ich doch in meinem letzten Satz oben bereits geschrieben.

Diese Angabe wäre nur dann notwendig, wenn aus der Kürzung eine Erstattung oder ein Antrag etc. resultiert. Dies ist bei Deinem Beispiel nach meinem Kenntnisstand nicht so. Also da einfach nix eingeben und nur das Teilzeitentgelt das nicht gekürzt wird, eingeben.

Passt nun alles?

1 „Gefällt mir“

Alles klar.
Ist mir zwar im Allgemeinen nicht klar, wie man das machen muss, aber in diesem speziellen Fall mache ich das wie du vorschlägst, in dem ich das gekürzte Gehalt ganz weglasse.

Danke für die Erklärungen.

Hm, ich habe dies doch oben recht ausführlich beschrieben. In der Konstellation die Du hast, geht es nur, indem Du die zu 100% zu kürzende Leistung weglässt.