Buchung aus i.g.E mit Umkehr der Steuerschuld völlig vermurkst

Guten Abend,

ich bestelle regelmäßig Kleinteile (z.B. Laborteile aber auch SW Updates etc.), die von einem Lager im EU Ausland geliefert werden. Auf den Rechnungen wird ein Umkehr der Vorst. Schuld vermerkt. Zumindest mit SK04 ist Lexware Buchhalter hier völlig verkorkst.

Vorgehensweise:

  1. Buchung wie im Anhang, Steuer auf „I.g.E. 19% USt/VSt“ ändern.

  2. UMSt wird in der Voranmeldung gar nicht angezeigt (Anhang umst_89)

  3. Dafür wird die VSt. schon angezeigt (Anhang umst_61)

Im Augenblick löse ich das Problem, in dem ich für jedes Konto mit i.g.E Buchungen eine Kopie anlege und den Kontenplan ändere wie im Anhang. Bei mir sind das schon einige Konten. Sollte das hier die einzige Lösung sein, denn hat jemand bei Lexware wieder Mal überhaupt nicht mitgedacht.

Ich verwende die aktuelle Lexware Financial Office Premium 2017 V17.01, Updateberechtigung läuft noch ein Paar Wochen.

Kennt vielleicht jemand eine bessere Lösung?

Danke für jeden Vorschlag.
Charles



Hallo,

ergänzend zur obigen Beschreibung, wenn ich 19% UMSt/Vorst. wähle was vermutlich richtiger wäre, bekomme ich folgende Meldung: „Das Sollkonto für die Steuerumbuchung ist nicht angegeben“. Ist es aber!


Hallo Charles,

wenn ich das richtig sehe, ist beim Konto I.g.E… als Steuersatz hinterletzt, bei der Buchung bei der die Meldung kommt wurde jedoch USt/VSt…, also abweichend, als Steuersatz gewählt.

Kommt die Meldung auch, wenn Du es einheitlich machst?