Auslaufendes Lastschriftmandat auf Rechnung verarbeiten / SEPA Pre-Notification für einen Kunden deaktivieren

Hallo zusammen,

ich übernehme gerade eine längere Vertretung für unsere eigentliche Rechnungs-Beauftragte (kenne mich also mit der Warenwirtschaft nur bedingt aus) und bin jetzt über folgendes Problem gestolpert, das ich nicht offensichtlich gelöst bekomme.

Ich habe regulär Rechnungen über einen Abo-Vorgang erstellt, das war an und für sich kein Problem. Jedoch gab es hier intern ein Problem mit einem Kunden, sodass wir seine Rechnung aus dem Abo-Vorgang ändern mussten und er uns das Lastschriftmandat entzogen hat. Ich habe in seinen Kundendaten unter Lastschriftmandat angepasst, dass dieses Widerrufen wurde und bis wann es gültig ist, sowie die Zahlungsart von „Lastschrift“ auf „Zahlung zum Monatsende“ geändert. Den Kunden habe ich dann in der Rechnung neu eingelesen. Beim Ausdrucken allerdings bekomme ich immer noch den Aufdruck „Betrag x wird zum soundsovielten von Konto soundso“ eingezogen, obwohl das ja nicht mehr der Fall ist und Lexware das aus meiner Sicht auch erkennen sollte (Lastschriftmandat ist widerrufen, das Gültigkeitsdatum liegt vor dem Rechnungsdatum, als Zahlungsart ist „Überweisung“ hinterlegt und nicht „Lastschrift“, in der Zahlungsliste taucht die Rechnung nicht mehr auf).

Mein Chef hat dann mal in den Firmenstammdaten den Haken bei „SEPA Pre-Notification“ rausgenommen und dann druckt Lexware den Satz nicht mehr mit auf die Rechnung. Das löst natürlich dauerhaft das Problem nicht. Bei dem Kunden können wir es jetzt umgehen, da es die letzte Rechnung ist, aber wenn mal ein Lastschriftmandat für einen Kunden, der noch weiter Rechnungen bekommen soll, ausläuft, können wir ja nicht immer diesen Satz durch Eingriff in die Firmenstammdaten temporär löschen.

Wir arbeiten mit Lexware Premium 2020 Version 20.54 auf Windows 10.

Weiß da vielleicht jemand weiter?

Vielen Dank im Voraus!
Lina

Hallo Lina,

die Rechnung wurde schon mal gedruckt, bevor diese ganzen Änderungen durchgeführt wurden? Dann ist nämlich das gewählte Mandant mit dem Auftrag fest verknüpft. Hier hilft dann leider nur, die Pre-Notification für den Auftrag bei Druck herauszunehmen (muss nicht in den Stammdaten sein, sollte auch über das Formular funktionieren).
Oder die Auftrag zur Rechnungskorrektur weiterführen und dann eine neue Rechnung schreiben.

Letzteres halte ich für die sauberere Lösung.