Ausgeschiedener Mitarbeiter nachberechnen

Hallo zusammen,

ich habe folgenden Fall und bin mir nicht sicher wie ich diesen in Lexware korrekt abrechne.

Der Mitarbeiter hat das Unternehmen zum 30.09.2015 verlassen. Vertraglich hatte er eine Bonusregelung. Für das Jahr 2015 sollte der Bonus mit der Septemberabrechnung 2016 ausbezahlt werden. Der Vertrag war nicht eindeutig dahingehend, ob der Mitarbeiter aufgrund seiner Kündigung Anspruch auf den Bonus hat oder nicht. Das Unternehmen ging natürlich davon aus, dass kein Anspruch besteht.
Der Mitarbeiter hat diesen Bonus dann im Oktober 2016 angefordert und hat den Klageweg beschritten. Die Klage endete nun Ende Januar 2017 mit einem Vergleich.

Das Unternehmen muss also einen anteiligen Bonus ausbezahlen. Der Jahreswechsel nach 2017 ist bereits erledigt. In 2016 kann ich jedoch nur Mitarbeiter korrigieren, die 2016 abgerechnet wurden. Ein Wiedereintritt in 2016 scheint Lexware nicht zuzulassen.
Ich sehe nun nur die Möglichkeit, dies nach Erhalt des Vergleichsurteils im dann laufenden Monat abzurechnen.

Oder gibt es noch eine andere Möglichkeit?

Für diese Fälle kannst du im aktuellen Monat also z.b. Jan 2017 den Mitarbeiter anwählen. Es erscheint dann eine Meldung Mitarbeiter ist ausgeschieden, möchten Sie den wieder eintreten lassen, da bejahen. Es wird keine Sv Meldung erzeugt.

Dann den Betrag als Einmalzahlung eintragen, standardmäßig wird der Beitrag dann mit Stkl 6 versteuert, weil er ja woanders arbeitet.

Danke Frank, das mache ich dann sobald das Urteil vorliegt.

Hallo zusammen,

nun muss ich aber nochmals nachfragen. Die Abrechnung habe ich nun für den Januar 2017 noch nacherstellt. Trotz Steuerklasse 6 wird kaum Steuer berechnet. Es gibt keine Vortragswerte für 2016 und auch keine aktuellen für 2017, da der Mitarbeiter bereits 2015 ausgeschieden ist.
Vermutlich wird er dann bei der Steuererklärung 2017 ordentlich nachbezahlen müssen. Können wir dafür als Arbeitgeber vom Finanzamt haftbar gemacht werden?

Danke schon im voraus für eine Info.

Hallo Martina,

wenn du eine Einmalzahlg einträgst, wird da auch nicht viel Steuer anfallen, da sich eine Einmalzahlg. auch das Jahresbrutto bezieht.
Es ist aber richtig den Betrag als Einmalzahlg einzutragen.

Danke Frank, hab mich nun auch nochmals beim Finanzamt rückversichert. Die Abrechnung ist so korrekt. Wir werden den Mitarbeiter nun darauf hinweisen, dass bei seiner Veranlagung durchaus eine Nachzahlung gegeben sein kann.

Hallo da bin ich wieder.
Die Abrechnung ist nun erstellt. Allerdings wird keine Beitragabrechnung erstellt und somit auch kein Beitragsnachweis, da es keinen laufenden Bezug gibt sondern nur die Sonderzahlung.
Da hilft wohl nur eine manuelle Erstellung des Beitragsnachweises, oder hat noch jemand eine Idee wie ich Lexware dazu bringen kann dies auszugeben. :question:
Danke

Hallo Martina,

in der Lohnabrechnung mit der Sonderzahlung gibt es da SV Abzüge? Ich habe so etwas ähnliches mal vor einigen Jahren bei einem Kunde abgerechnet , weiss jedoch nicht mehr genau, wie wir das damals alles konkret gelöst hatten. Zudem war das damals auch nicht alles so komplex mit den ganzen Meldungen etc.

Vermutlich bleibt hier tatsächlich nur der manuelle Weg der Meldung via svnet.

Ja Steve ich musste Sozialversicherung für die Sonderzahlung abführen lediglich die Umlage entfällt. Hab mir jetzt über SVnet geholfen. Bisher hat sich die Krankenkasse noch nicht gemeldet, ob noch was fehlt.
LG
Martina

Ok. :slight_smile: