Ändern der eigenen Mail-Adresse in F+A 2014

Hallo Gemeinde,

ich supporte das Netzwerk eines Bekannten, in dem auch F+A 2014 läuft. Aufgrund von Beschränkungen der Größe von angehangenen Dateien wurde es notwendig, eine neue Mail-Adresse anzulegen (anderer Provider). Jetzt müßte die neue Adresse im F+A hinterlegt werden. Ich finde allerdings nirgendwo eine Möglichkeit dazu. Könnte mir bitte jemand auf die Sprünge helfen?

Hallo,

die Absende-Adresse für F+A wird nirgendwo hinterlegt. Lexware sendet über die „Standard-Adresse“ im Outlook (oder eines anderen Programms). Also dort entsprechend ändern.

Hmm… Ich habe im Outlook zwei neue Adressen angelegt (privat und dienstlich). Die alte Adresse wurde gelöscht. Trozdem werden aus F+A heraus gesendete Mails mit der alten Adresse verschickt. Ich kann mich auch erinnern, daß ich bei der Installation die Mail-Adresse hinterlegen mußte.

dann reden wir nicht vom E-Mailversand, sondern von E-Rechnung. Das kann man unter Extras / E-Rechnung / Account ändern.

Hallo in die Runde,

ich frage mich allerdings ersthaft, warum LEXWARE so eingeschränkt handelt und nur den Standard-Mailaccount anspricht. In meinem Fall ist das übrigens auch wenig hilfreich: Der Standard-Mailaccount ist mein persönlicher und nicht der, über den Mails an die Kunden verschickt werden sollen.

@Herr Netzel:
Bitte anworten Sie mir jetzt nicht, dass ich einfach den Sammel-Account für Mails an die Kunden zu meinem Standard-Account erklären soll … - Danke dafür im Voraus!

Einer, der möchte, dass Software durchdacht ist …

  • Pauchen

Übrigens:

Schon 2013(!) wurde eine entsprechende Frage im LEXWARE USER FORUM auf XING gestellt. Leider hat Herr Steve Rückwardt das Forum dort zum 01.07.2015 gelöscht …

GOOGLE sagt:
Email versand mit bestimmter Absenderadresse … - Xing
http://www.xing.com › Gruppen › Lexware User-Forum
13.03.2013 - Nun werden Emails aus Lexware über mein Standardkonto in … einzufügen, damit ich die korrekte Absenderadresse einstellen kann?

Einer, der sich wünscht, dass Software durchdacht ist …

  • Pauchen

Hallo Pauchen,

ich bein kein Programmierer. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass mal eben nicht so trivial ist, eine solche Übergabe zu programmieren, und dabei noch individuelle Einstellungen des Mailprogramms anzusprechen, zumal es davon ja einige mögliche Kandidaten gibt, ergo, man hierbei auch noch die jeweiligen Programme externer Programme im Auge behalten müsste.

Das verstehe ich. Als Lösungsansatz: den automatischen Versand von Mails im Postausgang deaktivieren und dann die dortigen Mail bearbeiten und den Absenderaccount abändern?

Optional: eRechnung könnte man für Rechnungen nutzen. Hier kann der Absender festgelegt werden. Versand findet hierbei jedoch auch nicht über das lokalen Mailclient statt.

Mein Mailclient ist z.B. gar nicht mehr lokal, ergo kann ich die Option mit dem „normalen“ E-Mail-Versand schon einige Jahre nicht mehr nutzen. Mache dies immer manuell mit anhängen der PDF-Datei an die Mail. Das klappt bei mir ganz gut und ist ein überschaubarer Aufwand, da ich relativ wenige sonstige Aufträge via Mail habe. Rechnungen gehen bei mir nahezu ausschliesslich via eRechnung raus.

Bei einem höheren Auftragsaufkommen via E-Mail-Versand ist dies natürlich nur eine bedingt optimale Option. :frowning:

Hallo Pauchen,

ja, und? Da gab es ziemlich sicher auch davor schon Fragen in diese Richtung. :slight_smile:

Korrekt, dies hatte Gründe und ich habe die Löschung mehrfach angekündigt.

Ein Hoch auf den Cache: https://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:RzMkXQ6xnt8J:https://www.xing.com/communities/posts/email-versand-mit-bestimmter-absenderadresse-strich-mapi-dialog-1006233602&strip=1&vwsrc=0 :slight_smile: Wirklich viel hilft es allerdings nicht.

Hallo Pauchen,

derzeit gibt es nur zwei Möglichkeiten. Die Eine ist die von Ihnen nicht gewünschte Änderung des Standard-Accounts. Die Andere ist das automatische Senden zu unterbinden. Beides ist nicht wirklich befriedigend.

Wir haben aber beim LexUSER-Treffen besprochen, dass es hier eine Änderung geben soll, die wohl auch von Lexware umgesetzt werden wird: lexwish.de steht zum Verkauf + lexwish.de steht zum Verkauf

1 „Gefällt mir“

@Udo Netzel:
Das ist (o.g. Link) ist ja höchst erfreulich zu hören. Denn eigentlich dürfte das für die Programmier-Profis von LEXWARE überhaupt kein Problem sein. Die Schnittstellen sind ja da und definiert. Und selbst „einfache“ ShareWare-Programme wie z.B. PDF-Achitect (PDF-Creator) bekommen das hin.

M.E. handelt es sich hier um Altlasten aus grauer Windows-Steinzeit, die man halt irgendwann mal über Bord werfen sollte! (Genauso wie z.B. die steinzeitmäßige Pfad-Auswahl bei der LEXWARE-(Neu)-Installation. Aber das ist ein anderes Thema und gehört nicht in diesen Thread.)

Werde eine Piccolo aufmachen und an diesen Thread denken, wenn´s denn dann soweit ist! :slight_smile: (Äh, lohnt sich´s Kaltstellen schon ?!?) :unamused:

Es grüßt

  • Pauchen

Naja Lexware kommt ja auch aus der Steinzeit, das Programm wurde als Einzelplatzanwendung programmiert und die Kernprogrammierung seit dem nicht geändert.
Nach dem Motto „never touch a running system“ wurde um den Kern herumprogrammiert, neue Funktionen hinzugefügt, Schnittstellen verändert usw. das grundlegende hat sich aber nicht verändert. Daher kommt es auch zu schlechten Leistung im Netzwerk. Statt die Daten im Client zu benutzen und bei Änderungen zu aktualisieren, holt sich der Client die Daten immer neu vom Server sogar bei einfachem Sortieren der Spalten, das dauert je nach Menge der Daten dementsprechend Zeit.
Dennoch muss man erwähnen dass sich Lexware in letzter Zeit Mühe gibt die Dinge zu verbessern aber ohne die Umprogrammierung des Kerns werden sie keine optimale Performanz herausholen können. Ich hoffe nur dass sie sich darum bemühen obwohl es bestimmt sehr aufwendig ist.

Ich habe jetzt zwar über die Leistung im Netzwerk berichtet aber das trifft analog auf alle anderen Kernfunktionen auch.

@canlot:

Stimme da zu! - Ich kenne den LEXWARE Buchhalter beschimmt schon seit gut 20 Jahren. Damals haben wir ihn für unsere Vereinbuchhaltung (2 „Firmen“) erfolgreich eingesetzt. Über ca. 12-15 Jahre habe ich diesen Job mit LEXWARE-Hilfe bewältigt.

Inzwischen aber ist die Zeit vorangeschritten. Viele Funktionaltäten sind in der aktuell in LEXWARE implementierten Form nicht mehr zeitgemäß. Darüber hinaus stellt Windows heutzutage viele Schnittstellen schon fertig zur Verfügung; sie müssen einfach nur aufgerufen bzw. (richtig) angesprochen werden. Hierbei denke ich nicht nur an die MAPI, sondern u.a. auch an das Ändern/Anlegen von Installations-Ordnern bei der (Erst-)Installation, das Durchklickenmüssen durch Dateipfade (anstatt diese einfach in eine Adresszeile kopieren zu können), die Dateiablage, … und vieles, vieles mehr! - Vieles erinnert hier eben noch immer an alte Windows 3.1/3.11-Zeiten …

Aber wie sagt man so schön? - Man möge die Hoffnung nie aufgeben! :sunglasses:

Euer Pauchen :nerd: